Arbeitsmigration zwischen den Grenzen

Arbeits- und Lebenssituation von Arbeitsmigrant*innen in relevanten Sektoren in der Euregio Region Rhein-Waal

Das Kooperationsvorhaben untersucht Bedingungen von Arbeitsmigration in der Euregio Region Rhein-Waal. Mit der Covid-Pandemie wurde offensichtlich, in welchem Ausmaß zentrale Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft durch die Arbeit von Arbeitsmigrant*innen ermöglicht und aufrechterhalten wird. Ihre häufig prekären Arbeits- und Lebensbedingungen stehen im Kontrast dazu. In diesem Forschungsvorhaben werden erstmals Erkenntnisse in Bedingungen der Arbeitsmigration auf beiden Seiten der Grenze in der Euregio Region Rhein-Waal, in der viele Arbeitsmigrant*innen aus osteuropäischen Ländern in der Europäischen Union leben, gewonnen. Das Vorhaben wird in Kooperation mit dem Projekt „Migranten in de frontlinie“, Projektleitung Prof. Dr. Tesseltje de Lange, Radboud Universiteit Nijmegen, Niederlande, durchgeführt. In der Region hat sich eine grenzüberschreitende Mobilität entwickelt, mit der Arbeit und Lebenswelt – gerade auch von Arbeitsmigrant*innen – mitunter transnational organisiert werden. In dem Vorhaben untersuchen wir rechtliche Regelungen und mediale Diskurse zur Arbeitsmigration. Darüber hinaus analysieren wir Maßnahmen der Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum Umgang mit der Pandemie sowie zur Unterstützung von Arbeitsmigrant*innen. Daraus resultierend sollen Empfehlungen für kommunale und arbeitsmarktbezogene Handlungsansätze zur Verbesserung dieser Bedingungen entwickelt werden. In einem darauf aufbauenden Projekt sollen die Erfahrungen von Arbeitsmigrant*innen selbst untersucht werden.

Projektleitung

Prof. Dr. Ingrid Jungwirth
Professorin für Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Diversität und Inklusion

ingrid.jungwirth@hochschule-rhein-waal.de

 

Kooperationsvorhaben mit:

Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen für Arbeit, Gesundheit und Soziales

Radboud Universiteit, Nijmegen, NL

 

Laufzeit

Juni 2021 bis August 2022