Coronavirus - Wichtige Informationen für Studierende

Liebe Studierende der Hochschule Rhein-Waal, 

auf dieser Seite finden Sie Informationen, die während der Corona-Pandemie für Ihr Studium an der Hochschule Rhein-Waal relevant sind. 

Wir bitten Sie zudem, täglich Ihr Hochschulemailpostfach zu öffnen, damit Sie keine aktuellen Informationen verpassen.

Weitere generelle Informationen zu COVID-19, können Sie sich hier (sowie hier in sämtlichen Sprachen) durchlesen. 

 

 

Öffnung der Impfzentren für alle Studierenden (09.07.2021)

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gab bekannt, dass alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens ab 16 Jahren einen Impftermin in den Impfzentren des Landes vereinbaren können. Die Buchung eines Impftermins ist damit auch für Studierende der Hochschule Rhein-Waal möglich. Alle Studierenden sind aufgerufen, baldmöglichst zu versuchen, einen Termin in einem Impfzentren oder über die Hausärzte zu erhalten.

Das Präsidium und die Fakultäten wünschen sich eine Rückkehr zu mehr Präsenz auf beiden Campus, welche auch das akademische Leben an einer Hochschule widerspiegelt. Dies ist in den letzten drei Hochschulsemestern zu kurz gekommen. Durch eine Impfung schützen Studierende sich und andere und ermöglichen wieder einen normaleren Alltag für alle Beteiligten.

Mit Stand vom 1. Juli 2021 sind 36,5 % der Bevölkerung vollständig geimpft und 54,5 % haben mindestens eine Impfdosis erhalten. (Quelle: impfdashboard.de, RKI, BMG)

Das Präsidium erhofft sich, dass zeitnah auch die Studierenden ein Impfangebot erhalten – und auch wahrnehmen können. Dies ermöglicht es der Hochschule wieder, ihrem Bildungsauftrag angemessen nachgehen zu können. Mit zunehmender Impfquote wird im Verlauf des Wintersemesters 2021/22 hoffentlich wieder mehr Präsenz auf den Campus in Kleve und Kamp-Lintfort möglich.

Einreise nach Deutschland (12.08.2021)

Wenn Sie aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, müssen Sie die aktuelle Corona-Einreiseverordnung der Bundesregierung beachten. Sie regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten.

Welche Länder aktuell als Risikogebiete eingestuft werden, können Sie auf den Seiten des Robert-Koch Instituts überprüfen: www.rki.de/risikogebiete Einreisende aus diesen Ländern müssen sich bei der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde melden.

 

Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen (Stand 12.08.2021)

Mit seiner Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingter Notlage will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis Ende September 2021 denjenigen Studierenden helfen, die sich nachweislich in einer akuten, pandemiebedingten Notlage befinden und die unmittelbar Hilfe benötigen. Die Hilfe wird über die 57 im Deutschen Studentenwerk organisierten Studierendenwerke vergeben. Hier finden Sie wir alle Fragen zur Antragsstellung.

Auch an der Hochschule wurde ein Hilfsfond eingerichtet um Studierende schnell und unbürokratisch zu unterstützen. 

Aktualisiertes Rahmenhygienekonzept der Hochschule Rhein-Waal (Stand 12.08.2021) 

Für das Wintersemester 2021/22 ist eine Rückkehr zu Teilpräsenz geplant. Das mögliche Maß an Präsenz wird hierbei an den Hochschulstandorten bundesweit unterschiedlich ausfallen, was im Wesentlichen durch die Zusammensetzung der Studierendenschaft sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen hinsichtlich der Ressourcen, insbesondere Raumkapazität und Personal, beeinflusst wird.

Die Planung und Durchführung des Wintersemesters 2020/21 muss mit Blick auf das derzeitige Pandemiegeschehen erfolgen und dabei die bereits gewonnen Erkenntnissen und Erfahrungen berücksichtigen. Das Wintersemester wird insgesamt so zu planen sein, dass nicht zu viele Menschen auf einmal in den Gebäuden versammelt sind, damit Abstandsgebote und Hygieneregeln jederzeit eingehalten werden können.

Das Rahmenhygienekonzept gibt hierzu Richtlinien, Empfehlungen, aber auch zwingend umzusetzende Vorgaben, um bestmöglichen Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus zu geben. Es beschreibt die notwendigen Maßnahmen, die zur Umsetzung der Sicherheitsauflagen während der Epidemie im Bereich der Hygiene ergriffen werden, um alle Mitglieder der Hochschule umfassend zu schützen.

Ordnung zur Kompensation der Folgen der Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie für Studium und Lehre an der Hochschule Rhein-Waal (Stand 11.05.2020)

Das Präsidium hat sich seit der Veröffentlichung der Landesverordnung mit dieser umfassend beschäftigt und die daraus resultierenden Notwendigkeiten der Umsetzung für die Hochschule erarbeitet. Die nunmehr Ordnung zur Kompensation der Folgen der Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie für Studium und Lehre an der Hochschule Rhein-Waal wurde seitens des Präsidiums mit der AG Digitale Bildung sowie in mehreren ausführlichen Sitzungen in der Fakultätenkonferenz umfassend erarbeitet, immer die möglichst übergreifenden Regelungen in Bund und Land berücksichtigend, jedoch zugleich offen für Freiheitsgrade bei sich verändernder Sachlage.

Alle Regelungen der Ordnung haben den Sinn, das digitale Semester abzusichern, weshalb in allen Passagen die „digitale Form“ in den Vordergrund gestellt wird. Die Ordnung dient dazu, die Funktionalität der gesamten Hochschule, insbesondere im Bereich Studium und Lehre, gerecht zu werden. Auch in der Krise müssen die durch die Verfassung geschützten  Lehr- und Prüfungsverpflichtungen ordnungsgemäß erfüllt werden.

Die Ordnung zur Kompensation der Folgen der Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie für Studium und Lehre an der Hochschule Rhein-Waal finden Sie hier.

Studierende in Not sollen Darlehen bekommen (Stand 30.04.2020)

Wegen der Corona-Krise haben viele Studierende ihre Jobs verloren - und damit ihre Lebensgrundlage. Bildungsministerin Karliczek will ihnen zinslose Darlehen gewähren. Maximal 650 Euro pro Antragsteller*in soll es bis einschließlich März 2021 pro Monat geben. Zunächst sollen die Kredite zinsfrei sein und auch ausländischen Studierenden offen stehen. Anträge dafür könnten die betroffenen Studierenden schon ab dem 8. Mai stellen. Erste Gelder sollen dann ab dem 1. Juni auf den Konten sein - so zumindest die Planungen im Ministerium.

Auch an der Hochschule wurde ein Hilfsfond eingerichtet um Studierende schnell und unbürokratisch zu unterstützen. 

Selbstfürsorge in Zeiten der Corona-Pandemie

In der jetzigen Situation müssen viele Menschen lernen, mit ihren Ängsten und Sorgen allein umzugehen. In dieser außergewöhnlichen Zeit kann es vorkommen, dass unser Körper Stresssymptome wie z. B. Herzrasen auslöst, wir unter Unruhe oder Schlaflosigkeit leiden oder uns rastlos fühlen. Daher ist es nun besonders wichtig, auf sich und seine Gesundheit zu achten, seine Gefühle zu respektieren und einen gesunden Lebensstil beizubehalten.

Eine Zusammenstellung verschiedener Punkte soll Ihnen dabei helfen, mit den derzeitigen mentalen Belastungen besser umgehen zu können. Weiterlesen

Psychologische Beratung - Kurzfristige Informations- und Beratungsgespräche

Studierende, die sich aufgrund ihrer aktuellen emotionalen oder sozialen Situation mehr oder spezifische individuelle psychologische Unterstützung wünschen, können Diplom-Psychologin Pia Weigelt-Lindemann per Email psych-contact@hochschule-rhein-waal.de kontaktieren und einen Beratungstermin vereinbaren. Die psychologische Beratung findet bis auf weiteres ausschließlich telefonisch statt (auf Deutsch oder Englisch). Bitte rechnen Sie mit Wartezeiten, da die psychologische Beratung leider nicht jeden Tag besetzt ist. Außerdem wichtig: Psychologische Beratung ist bzw. ersetzt keine Psychotherapie! Weitere Anlaufstellen finden Sie hier.

Präsenzveranstaltungen (Stand: 12.08.2021)

Lehrveranstaltungen, Praktika, Klausuren, Prüfungen und Einzelprüfungen finden nur in begründeten Ausnahmefällen in Präsenzform statt. Studierende werden über die jeweiligen Modalitäten entsprechend informiert. Lösungen für alternative Prüfungsformate wurden erarbeitet und durch den zuständigen Prüfungsausschuss bekannt gegeben. 

Prüfungsleistungen, die nicht in Präsenz erbracht werden, wie Hausarbeiten, Protokolle sowie Abschlussarbeiten, sind von der Regelung nicht betroffen. Maßgeblich für auf dem Postweg eingereichte Prüfungsleistungen ist der Poststempel (Versand idealerweise per Einschreiben mit Rückschein). Für Prüfungsleistungen, die per E-Mail eingereicht werden können, gilt die Eingangszeit. Für Abschlussarbeiten gilt der Zeitpunkt des Upload in sharepoint als fristwahrend.

Die Hochschule bemüht sich mit Nachdruck um eine Minimierung der dadurch für die Studierenden entstehenden Umstände und Nachteile. 

Erhalte ich weiterhin BAföG?

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMFB) hat gegenüber den für den BAföG-Vollzug zuständigen Bundesländern und ihren Ausbildungsförderungsämtern klargestellt, dass das BAföG in pandemiebedingten Fallkonstellationen weiterzuzahlen ist. Studierende, Schülerinnen und Schüler, die auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) angewiesen sind, sollen keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn ihre Ausbildungsstätte wegen der COVID 19 Pandemie vorübergehend geschlossen oder der Semesterbeginn verschoben wird. Die zuständigen Landesbehörden wurden daher angewiesen, alle bereits bewilligten Leistungen nach dem BAföG vorläufig weiter zu gewähren, wenn die Aufnahme oder Fortsetzung der Ausbildung vorübergehend unmöglich ist, weil (…) Hochschulen geschlossen werden oder der Beginn des Sommersemesters 2020 verschoben wird.

Einzelheiten sind hier und hier offiziell vom BMBF abrufbar.

Wie steht es um den Studierenendenaustausch?

Der Deutsche Akademische Austauschdienst beobachtet die Lage. Studierende, die über das Erasmus+ Programm einen Auslandsaufenthalt angetreten haben, können den Aufenthalt auf eigenen Wunsch abbrechen und abreisen. Studierende, die in den betroffenen Regionen einen Erasmus-Aufenthalt durchführen und diesen abbrechen, erhalten bei einer verfrühten Rückkehr, auch bei Unterschreitung der Mindestdauer, ihre Erasmus-Förderung für die im Ausland verbrachten Tage.

Das International Center unterstützt Sie bei den Planungen für einen späteren Aufenthalt bzw. eine Verschiebung des Auslandssemesters oder eines Auslandspraktikums.

Wie angesichts der Corona-Krise mit dem Erasmus- und Auslandssemester verfahren wird, darüber informiert der DAAD. Alle ihm zur Verfügung stehenden Informationen stellt der DAAD zeitnah hier bereit.

Ich musste mein Auslandsemester / Auslandspraktikum vorzeitig abbrechen. Was bedeutet dies für mein Stipendium?

PROMOS Stipendien müssen nicht zurückgezahlt werden. 

Studierende, die einen Erasmus-Aufenthalt abbrechen mussten, erhalten bei einer verfrühten Rückkehr, auch bei Unterschreitung der Mindestdauer, ihre Erasmus-Förderung für die im Ausland verbrachten Tage.

Studierende die an der Partnerhochschule weiterhin Online-Kurse belegen, werden weiterhin über Erasmus gefördert, auch wenn sie sich inzwischen wieder in Deutschland befinden.

Was passiert mit meiner Nominierung für einen Studienaufenthalt im Ausland für das Wintersemester 2020/2021?

Bereits ausgewählte Studierende werden wie gewohnt bei den Partnerhochschulen für das Wintersemester nominiert. Nach der Nominierung setzt sich die Partnerhochschule mit den Studierenden in Verbindung. 

Kann ich weiterhin Sprachkurse belegen?

Über Moodle werden Aufgaben für Deutsch als Fremdsprache bereitgestellt. Bei Interesse wenden Sie sich an Herrn Brett Ellis (brett.ellis@hochschule-rhein-waal.de). Diese sind aber noch in der Vorbereitung. Studierende werden über die Anmeldungsmöglichkeiten informiert.

Kann ich mich weiterhin auf ein Deutschlandstipendium bewerben?

Nach aktuellem Stand werden die Bewerbungsfristen und das Bewerbungsverfahren wie gewohnt bestehen bleiben. Die Auswahlkommission wird darüber beraten, wie mit möglichen Verzögerungen im Studienablauf der Stipendiatinnen und Stipendiaten umzugehen ist. Die Möglichkeiten werden im Sinne unserer Studierenden wohlwollend eruiert.

Ist die Förderungsdauer des Deutschlandstipendiums von der Covid-19 Situation betroffen? (Stand 14.05.2021)

Die Erhöhung der individualisierten Regelstudienzeit um ein Semester gem. § 10 Abs. 1 S. 1 der Corona- Epidemie-Hochschulverordnung gilt für Studierende, die im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/2021 oder im Sommersemester 2021 in einen Hochschulstudiengang eingeschrieben sind. Somit ergibt sich bei Einschreibung im gleichen Studiengang eine maximale Erhöhung von drei Semestern. Laut §2 der Richtlinie des Präsidiums zur Vergabe des Deutschlandstipendiums sind Studierende dann förderfähig, wenn Sie Ihre Regelstudienzeit nicht überschritten haben. Die Förderungshöchstdauer der Stipendien wird somit auf maximal zehn Semester für alle Studierenden im Bachelor und auf maximal sechs Semester für alle Studierenden im Master angepasst.

Welche Stipendienangebote gibt es zur Studienfinanzierung? (Stand 11.05.2020)

Der Hochschule Rhein-Waal ist es wichtig, dass Sie wissen, welche Ansprechpersonen für welche Anliegen und Förderprogramme an der Hochschule Rhein-Waal zuständig sind. Daher haben wir die wichtigsten Kontaktinformationen sowie Informationen zu Verantwortlichkeiten zusammengetragen. Bitte setzen Sie sich ausführlich mit den Informationen auf den entsprechenden Seiten auseinander, um den Ansprechpersonen konkrete Fragen stellen zu können. Alle Informationen finden Sie hier

Online-Angebote für Studierende

Hochschulsport digital: Macht von zuhause aus mit!

Jobbörse des Zentralen Career Service mit aktuellen Stellenangeboten während der Corona-Pandemie auf Moodle!

Digitale Angebote der Bibliothek auf Moodle! Viele Verlage stellen aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie E-Journals, E-Books und Datenbankinhalte vorübergehend kostenlos zur Verfügung - eine Übersicht finden Sie hier. Eine umfangreiche Übersicht zur aktuellen Corona-Forschung finden Sie zudem auf den Seiten der Bibliothek

Informartionen zur Hochschulbibliothek 

Informationen zu den aktuell angebotenen Services der Hochschulbibliothek finden Sie hier

Mensabetrieb (STAND 12.08.2021)

Auch die Mensen am Campus Kleve und Kamp-Lintfort sind bis auf Weiteres geschlossen.

EXMATRIKULATION

Anträge auf Exmatrikulation können gerne als unterschriebener Scan an die folgende E-Mail-Adresse geschickt werden: studierendenservice@hochschule-rhein-waal.de 

Informationen vom AStA (Stand 01.10.2020)

Die Sozialordnung wurde geändert

In einer beispiellosen Initiative hat das Studierendenparlament über die Änderung unserer Sozialordnung abgestimmt. Nach einer intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Satzungs- und dem Sozialausschuss des StuPa, sowie dessen Präsidium und dem AStA, wurde eine Änderung einstimmig verabschiedet. Diese ermöglicht, nach der Genehmigung durch die Rechtsabteilung der Hochschule, eine finanzielle Unterstützung der von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Ausbruchs direkt betroffenen Studierenden. Wir werden euch weiterhin über diesen Prozess auf dem Laufenden halten.

Corona Task Force

Die Hochschule hat eine Task Force gegründet mit Mitgliedern aus allen zur Zeit relevanten Bereichen. Diese trifft sich jeden Montag (online) um sich über Fortschritte auszutauschen. Die Aufgabe des AStA ist es in dieser Task Force für einen effizienten Informationsfluß zwischen Hochschule und Studierendenschaft zu sorgen. Als aktives Mitglied kann der AStA versichern, dass die gesamte Hochschule alles daran setzt, ein Semester mit möglichst wenig Nachteilen für Studierende zu ermöglichen.

Arbeitsgruppe Digitale Lehre 2020

Die Hochschule hat außerdem eine neue Arbeitsgruppe eingerichtet mit Akteuren aus Präsidium, Fakultäten, E-Learning Center, ZFQ, Dezernat 5 und Studierendenschaft. Von heute an wird euer Kommilitone Sebastian Ege zwei mal wöchentlich mit den anderen Mitgliedern der Arbeitsgruppe zusammenkommen (online), um dort unsere Perspektive in die Diskussion einzubringen und uns über Entwicklungen und Fortschritte zu berichten. Er wird dabei in engem Kontakt zu Studierenden aller Fakultäten stehen, daher wende dich an deinen jeweiligen Fachschaftsrat, wenn du Sorgen oder Wünsche bezüglich der Semesterausgestaltung hast.

FAQs

Informationen über die Hochschule selbst, allgemeine Corona-Informationen und Gesundheitstipps findet ihr auf unserer Facebook-Seite oder auf der Website der Hochschule.

Soziale Medien

Da wir nicht in der Lage sind, die Studierenden persönlich zu betreuen, wird unser gesamter Output in unseren Social Media-Kanälen zur Verfügung stehen. Wir werden euch mit wichtigen Informationen versorgen, die mit etwas Unterhaltung gespickt sind, damit ihr auf dem Laufenden bleibt und hoffentlich die Langeweile ein wenig verringern könnt.

Instagram: asta_hsrw 

Facebook: asta.hsrw 

Document Delivery

Solltest du dringliche Dokumente drucken müssen, hast aber keinen Drucker zuhause, kontaktiere das International Department (siehe e-Mail unten) mit den Dokumenten im Anhang und wir liefern sie dir bis in den Briefkasten. Bisher gibt es diesen Service leider nur in Kleve, aber wir arbeiten daran, diesen auch in Kamp-Lintfort anbieten zu können.

Online Office Hours

Der AStA hat seine gesamte Arbeit in das Home-Office verlegt. Das bedeutet, dass alle Referate für euch da sind, jeden einzelnen Tag! Teilt uns eure Fragen, Vorschläge und Ideen mit:

Referat für Internationales: asta-international@hsrw.org

Referat KLEvent: asta-klevent@hsrw.org

Referat für Politische Bildung: asta-political-education@hsrw.org

Referat für PR: asta-pr@hsrw.org

Referat Sport: asta-sports@hsrw.org

Referat für Soziales: asta-social@hsrw.org

Referat für Hochschulpolitik: asta-university-policy@hsrw.org

Campus Repräsentanten: asta@hsrw.org

Vorsitzender: asta-chair@hsrw.org

Studierräume für Studierende

Ab Montag, den 05. Oktober 2020, werden Ihnen Räumlichkeiten in Gebäude 5a (am Campus Kleve) als Lern- bzw. Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Aufgrund der momentanen Beschränkungen durch COVID 19 ist eine Anmeldung vorher zwingend notwendig. Hierzu hat das Team des AStA einen für Sie frei zugänglichen Moodle Kurs eröffnet, in welchem Sie auf die geltenden Regeln hingewiesen werden und einen Direktlink zur Platzauswahl finden.

Der folgende Link führt Sie zum entsprechenden Moodle Kurs:

https://moodle.hochschule-rhein-waal.de/course/view.php?id=12100

Für weitere Informationen steht Ihnen das Team des AStA gerne zur Verfügung.

Zentrale Einrichtungen (Stand: 12.08.2021)

Spätestens ab dem Wintersemester 2021/ist in Teilen eine Öffnung der nachfolgende Bereiche für den Publikumsverkehr geplant:

  • Bibliothek
  • Zentrale Studienberatung, Studierendenservice, Prüfungsservice, Welcome Centre
  • Kursräume des Hochschulsports und der Hochschulmusik
  • Servicedesk des Dezernat Informationstechnik
  • Die PC-Pools/das Helpdesk der Hochschule
  • Lernräume für Studierende

Im Übrigen wird weiterhin darum gebeten, für Postsendungen die Briefkästen zu nutzen und den persönlichen Kontakt in der Poststelle zu vermeiden. 

Zutritt zu den Gebäuden haben derzeit ausschließlich Beschäftigte der HSRW. Studierenden soll der Aufenthalt in den Gebäuden jedoch so bald wieder ermöglicht werden. 

Beratung

Weiterhin sind die Zentrale Studienberatung und das Welcome Centre für Studierende und Studieninteressierte erreichbar. In der momentanen Lage können Unsicherheiten, Fragen und auch Ängste auftauchen. Die Mitarbeitenden der Zentralen Studienberatung bieten individuelle Beratung gerne auch online an und sind telefonisch sowie per Mail erreichbar.

Die Tutorinnen und Tutoren des Welcome Centres geben weiterhin hilfreiche Tipps, auch gerade in dieser Krisensituation, aus studentischer Perspektive. 

Bei akademischen und studiengansspezifischen Fragestellungen (beispielsweise zum individuellen Verlauf des Studiums) stehen Ihnen die Studienlotsen der Fakultäten gerne zur Seite.

Kontakt Zentrale Studienberatung

Telefon: +49 2821 80673 360 Email: study@hochschule-rhein-waal.de (auch zur Vereinbarung von Onlineberatungsterminen)

Kontakt Welcome Centre

Email: welcome-centre@hochschule-rhein-waal.de Facebook: Welcome Centre

Kontakt Studienlotsen

Technologie und Bionik: elena.buksmann@hochschule-rhein-waal.de
Life Sciences: lena.voelkel@hochschule-rhein-waal.de
Gesellschaft und Ökonomie: studyguide-fgo@hochschule-rhein-waal.de
Kommunikation und Umwelt: elena.buksmann@hochschule-rhein-waal.de

Veranstaltungen

Ab dem Wintersemester 2021/22 sollen wieder vermehrt Veranstaltungen an und mit der Hochschule stattfinden.