Familie und Corona

Liebe Eltern, 

während der Corona-Pandemie befinden wir uns in einer Ausnahmesituation, die insbesondere für Studierende und Beschäftigte mit Familienaufgaben eine Herausforderung darstellen kann. Auf dieser Seite finden Sie ein FAQ zu den aktuell meist gestellten Fragen. 

Da die Situation sich derzeit stets und teilweise sehr schnell ändert, kann es vorkommen, dass einige Informationen nicht mehr aktuell sind. Bitte informieren Sie sich hierzu jeweils auf den angegebenen Homepages. Anregungen oder aktuelle Informationen können Sie jederzeit an familienservice@hochschule-rhein-waal.de schicken. Die letzte Aktualisierung erfolgte am 09.06.2020.

1. Aktuelles

2. Sind Kindertagesstätten in Kleve und Kamp-Lintfort geöffnet?

3. Ich habe als Studierende*r mit Kind aufgrund der COVID-19-Pandemie Schwierigkeiten, mich auf Prüfungen vorzubereiten / mein Praxissemester fortzuführen. Welche Möglichkeiten habe ich?

4. Ich studiere, trage die Verantwortung für Kinder und befinde mich aufgrund der COVID-19-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten. Wo kann mir weitergeholfen werden?

5. Ich bin alleinerziehend. Wo finde ich Unterstützung während der COVID-19-Pandemie?

6. Pflege von Familienangehörigen während der COVID-19-Pandemie

7. Gibt es während der COVID-19-Pandemie eine Ferienbetreuung?

8. Informationssammlung zu Corona und Familie im Moodlekurs "Familienservice / Studieren mit Kind"

9. Interesse an Vernetzung?

 

1. Aktuelles

Zusätzliche Kinderkrankentage:

Im Jahr 2021 können gesetzlich krankenversicherte Eltern nun 20 Tage Kinderkrankengeld pro gesetzlich versichertem Kind und gesetzlich versichertem Elternteil beantragen, statt wie bisher 10 Tage, maximal aber 45 Tage. Bei Alleinerziehenden verdoppelt sich dieser Anspruch. Das Kinderkrankengeld beträgt in der Regel 90% des Nettoarbeitsentgelts.

Unabhängig von der Frage, ob das Kind gesetzlich oder privat versichert ist, haben Sie die Möglichkeit einer Entschädigung für Verdienstausfall nach § 56 Infektionsschutzgesetz von 67% des Nettoeinkommens, wenn Schulen und Kitas aufgrund von behördlicher Anordnung geschlossen sind und Sie die Betreuung übernehmen müssen.

Beamt*innen können zur Betreuung eines erkrankten Kindes unter 12 Jahren (und behinderter und auf Hilfe angewiesener Kinder) ebenfalls Sonderurlaub längstens für 20 Tage (für Alleinerziehende 40 Tage) und für insgesamt nicht mehr als 45 Tage (bzw. 90 Tage) gewährt werden. Dies steht im Ermessen des Dienstherrn.

Wichtig: Das können Sie auch, wenn der Zugang zu Ihrem Betreuungsangebot eingeschränkt wurde, die Präsenzpflicht aufgehoben oder eine behördliche Empfehlung zur Betreuung zu Hause vorliegt - es darf allerdings keine andere Person im Haushalt geben, die das Kind betreuen kann.

Das Kinderkrankengeld wird bei der jeweiligen Krankenkasse beantragt.

Wichtig! Da die oben genannten Regelungen sich von Krankenkasse zu Krankenkasse unterscheiden können, möchten wir Ihnen raten, sich bei Ihrer Krankenversicherung zu erkundigen

Überbrückungshilfe für Studierende: 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studierendenwerke vergeben. Weitere Informationen finden Sie unten bei Punkt 4. "Finanzielles"

Corona-Hilfsfonds: Gemeinsam für die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal

Um die Studierenden schnell und unbürokratisch zu unterstützen, wurde an der Hochschule Rhein-Waal ein Hilfsfonds ins Leben gerufen. Studierende können über den AStA unbürokratisch Zuschüsse zum Lebensunterhalt in Form einer Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro beantragen.

https://www.hochschule-rhein-waal.de/en/news/news-releases/corona-hilfsf...

Zentrale Studierendenberatung

Die zentrale Studierendenberatung ist Ihre erste Kontaktstelle bei allen Fragen rund um Ihr Studium an der HSRW. Die ZSB berät allgemein auch zum Thema Stressbewältigung und Vereinbarkeit von Studium und Familie: studienberatung@hochschule-rhein-waal.de.

 

2. Sind Kindertagesstätten in Kleve und Kamp-Lintfort geöffnet?

Die Bundesländer haben ihre Verordnungen für den Kitabetrieb erneut aktualisiert, zum 22.02.2021 ist in elf Ländern wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen möglich. Dazu gehört auch Nordrhein-Westfahlen.

Für weitere Infos, bitte informieren Sie sich hier: www.kita.nrw.de/wichtige-informationen-zur-kindertagesbetreuung
(Stand: 23.02.2021)

Auf den Homepages der Städte können Sie die weiteren Entwicklungen verfolgen:

https://www.kleve.de/de/inhalt/kita-s-und-schulen/

https://www.kamp-lintfort.de/de/inhalt/corona/

 

3. Ich habe als Studierende*r mit Kind aufgrund der COBID-19-Pandemie Schwierigkeiten, mich auf Prüfungen vorzubereiten / mein Praxissemester fortzuführen. Welche Möglichkeiten habe ich?

Am 08.05.2020 hat die Hochschule eine Ordnung zur Kompensation der Folgen der Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie für Studium und Lehre an der Hochschule Rhein-Waal erlassen. Die Maßnahmen gelten grundsätzlich für alle Studierende.

https://www.hochschule-rhein-waal.de/sites/default/files/documents/2020/... (Stand 09.06.2020)

Sprechen Sie, sofern die derzeitige Situation Ihnen als Studierende*r mit Kind Schwierigkeiten bereitet, unbedingt auch mit Ihren Dozierenden, damit für Ihre individuelle Situation eine konsensuelle Lösung gefunden werden kann. Die Gleichstellung und der Familienservice stehen Ihnen hier als Ansprechpersonen gerne zur Verfügung.

PME Familienservice – Kostenloses Beratungsangebot für Hochschulangehörige der HSRW

Die HSRW kooperiert mit dem professionellen Beratungsservice von PME, der Studierende kostenlos zum Thema Kinderbetreuung berät – auch zur aktuellen Krise. Es gibt ein Serviceportal, in das Sie sich einloggen können und Informationen einholen können. Ihren persönlichen Login-Link für Hochschulangehörige erhalten Sie auf Nachfrage vom Familienservice der Hochschule, Mitarbeitende zusätzlich über das QM-Portal. Schreiben Sie hierzu einfach eine Email an familienservice@hochschule-rhein-waal.de. Sie benötigen diesen Link, um sich als Hochschulangehörige zu registrieren und ein individuelles Konto anzulegen. PME Familienservice bietet auch eine App mit Zugriff auf das individuelle Service-Portal an.

Die Kontaktaufnahme zum PME Familienservice kann ebenso direkt erfolgen unter:

Email: ruhrgebiet@familienservice.de

Telefonisch: 0800 801007080

Weitere Informationen finden Sie unter

https://www.hochschule-rhein-waal.de/de/hochschule/organisation/interess...

PME bietet zudem regelmäßige Webinare an, u.a. auch zum Thema Homeoffice mit Kind:

https://www.familienservice.de/veranstaltungen

SOS-Kinderdorf Kleve

Das Familienforum Kermisdahl bietet eine Reihe an Programmen an, die auch während der COVID-19-Pandemie weiter verfolgt werden können:

https://www.sos-kinderdorf.de/kinderdorf-niederrhein/angebote/kalkarer-1...

https://www.sos-kinderdorf.de/resource/blob/34842/1b4b9dc34d9b87f8fc767e...

Darunter z.B. auch eine Kinder-Spiel-Gruppe am Dienstag und Freitag (dienstags findet währenddessen auch ein Sprachkurs statt).

„Seit dieser Woche dürfen wir hier bei uns im Familienforum Kermisdahl des SOS Kinderdorfs wieder einige offene Angebote zurück ins Leben rufen. Unter anderem die Schüler*innennachhilfe, die wir erfreulicherweise erweitern konnten. Aktuell können an mehreren Wochentagen Schüler*innen unterstützt werden. Wir haben 4 Ehrenamtler*innen/Studierende, die hier vor Ort gerne helfen und in unterschiedlichen Fächern und Jahrgängen unterstützen können. Auch Prüfungsvorbereitungen sind möglich, sollte dies zum jetzigen Zeitpunkt noch erforderlich sein.“

AWO Kreis Kleve e.V.

Die Schwangerschaftsberatung der AWO steht auch während der COVID-19-Pandemie zur Verfügung und berät zu allen Fragen rund um Schwangerschaft, soziale und finanzielle Hilfen bei Schwangerschaft und nach der Geburt usw. und ist eine anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle:

https://www.awo-kreiskleve.de/einrichtungen/familie/schwangerschaftsbera...

https://www.awo-kreiskleve.de/

SkF Schwangerschaftsberatung

„Ziel unserer Beratung ist es, die Lebensperspektive in dieser Situation so positiv wie möglich mit zu gestalten. Wir informieren und beraten zu allen Fragen rund um die Schwangerschaft und unterstützen bei persönlichen Schwierigkeiten, insbesondere bei rechtlichen und finanziellen Problemen.“

https://www.skf-kleve.de/kinder-familie/schwangerschaftsberatung.php

 

4. Ich studiere, trage die Verantwortung für Kinder und befinde mich aufgrund der COVID-19-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten. Wo kann mir weitergeholfen werden?

Der Familienservice informiert im „Leitfaden Studieren mit Kind“ allgemein zu verschiedenen finanziellen Möglichkeiten. An dieser Stelle werden einige finanzielle Hilfen für die aktuelle Zeit hervorgehoben.

Überbrückungsgeld vom BMBF (Informationen des Studierendenwerks Düsseldorf)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Seit dem 16.06.2020, 12:00 Uhr ist das Antragsportal online. Hier können Sie ab sofort Ihren Antrag stellen: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Dazugehörige FAQ’s finden Sie hier: https://www.stw-d.de/wp-content/uploads/2020/06/FAQs-fuer-Studierende.pdf

Aus technischen Gründen können wir die Anträge aber erst ab 25. Juni 2020 bearbeiten, prüfen, und Auszahlungen veranlassen. Ab diesem Zeitpunkt können Sie uns über folgende E-Mail-Adresse kontaktieren:  ueberbrueckungshilfe-studierende@stw-d.de
Bitte haben Sie Verständnis dafür und sehen Sie bis dahin von weiteren Nachfragen bei uns ab, danke!

Für allgemeine Fragen hat das Ministerium eine Hotline und Mailadresse eingerichtet:

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe: Telefon: 0800 26 23 003 E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende@bmbf.bund.de

Studierendenwerk Düsseldorf

Auch die Studierendenwerke stellen Informationen für Studierende im Zusammenhang mit Corona bereit und beraten in finanziellen Angelegenheiten und zum Corona-Nothilfefonds für Studierende in nachweislich besonderer Lage. Ihre Ansprechpartnerin beim Studierendenwerk Düsseldorf ist Katja Kwiatkowski: kwiatkowski@stw-d.de

https://www.studentenwerke.de/de/content/corona-faqs-der-studenten-und

Aktion „Lichtblicke“ e.V.

Die Aktion „Lichtblicke“ unterstützt in NRW Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die materiell, finanziell und seelisch in Not geraten sind: „Die Aktion Lichtblicke e.V. kümmert sich besonders um Menschen unter uns, die schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen: Die Schwachen und Benachteiligten in unserer Gesellschaft, die keine Lobby für ihre Anliegen haben. Hier sind es vor allem Kinder, die besonders unter den Notsituationen leiden, in die ihre Familien geraten. Und gerade den Kleinsten wollen wir Aufmerksamkeit, Solidarität und Mittel spenden. Kinder sind unsere Zukunft und haben die solidarische Hilfe aller verdient. Wir nehmen mit unserer Arbeit unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr, wollen Lobby und Stimme sein und Hilfebedürftigen in Nordrhein-Westfalen tatkräftig helfen. Unbürokratisch, schnell und effektiv.“

https://lichtblicke.de/

Familien können sich direkt an die "Lichtblicke" wenden:

https://lichtblicke.de/antrag-auf-foerderung/

Oder auch über den Caritasverband ein Förderantrag für das Programm "Lichtblicke" stellen. Auch Studierende, die durch das Coronavirus ihren Arbeitsplatz verloren haben oder nicht mehr in der Lage sind, ihre Familien voll zu unterstützen, können einen Antrag auf Förderung bei "Lichtblicke" stellen. Weitere Informationen hierzu erteilt Markus Beckers von der Caritas in Kleve: m.beckers@caritas-kleve.de.

Bundesstiftung Mutter Kind

In besonderen Härtefällen ist es möglich, finanzielle Unterstützung von der Bundesstiftung Mutter und Kind zu erhalten. Höhe und Dauer richten sich grundsätzlich nach der individuellen finanziellen Notlage der werdenden Mutter. Grundsätzlich gilt, dass die Stiftung Zuschüsse nachrangig gewährt. Man muss zuerst einen Antrag beim Jobcenter stellen. Die Stiftung kann dann ggf. die gewährten Leistungen ergänzen.

Schwangere können eine einmalige Finanzierungshilfe bei den niedergelassenen Beratungsstellen aus der Bundesstiftung Mutter Kind beantragen. Damit können Erstausstattungen gekauft werden. Sie können einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung der AWO Kreis Kleve vereinbaren, um einen Antrag aufzunehmen – wichtig: VOR der Entbindung! Voraussetzung ist zudem, im Kreis Kleve wohnhaft zu sein und ein geringes Einkommen zu haben.

AWO Kreisverband Kleve e.V.Beratungsstelle für Schwangerschaft, Partnerschaftsfragen und Familienplanung: Lindenallee 23, 47533 Kleve. Tel.: 02821 – 97 68 377, Fax 02821 – 97 68 379   Email: beratung@awo-kreiskleve.de

KleverKinderNetzwerk e.V.

Das KleverKinderNetzwerk hilft Familien und Kindern finanziell und materiell. Um Unterstützung beantragen zu können, müssen Sie ihren Wohnsitz in Kleve haben: http://www.kleverkindernetzwerk.de/kontakt/

Achtung: Bei den folgenden Informationen handelt es sich um Darlehen, die zurückgezahlt werden müssen. (Stand 09.06.2020)

Darlehen in besonderen Härtefällen nach § 27 SGB II

In außergewöhnlichen Härtefällen können ausnahmsweise auch Studierende Leistungen zum laufenden Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch 2. Buch (SGB II) beziehen. Diese Leistungen müssen allerdings zurückgezahlt werden. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Studierendenwerke unter:

https://www.studentenwerke.de/de/content/darlehen-besonderen-h%C3%A4rtef...

KfW-Studienkredit

Informationen zu der Corona-Hilfe des BMBF und zu der finanziellen Unterstützung für Studierende durch die KfW finden Sie hier: 

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Beratung zum Kredit bietet das Studierendenwerk, Ansprechpartner ist Sven Kolberg: Kolberg@stw-d.de

Soforthilfe-Darlehen des Hildegardis-Vereins

Unterstützungsleistung des Hildegardis-Vereins: „Angesichts der Coronavirus-Pandemie startet der Hildegardis-Verein eine Soforthilfe für Studentinnen. Die Bewerbungen auf die zinslosen Darlehen, die der Verein seit seiner Gründung 1907 vergibt, werden nun im Eilverfahren geprüft und bewilligt. Das vereinfachte Verfahren umfasst eine Förderung von bis zu 3.000 Euro.“ Die Unterstützungsleistung ist gebunden an den christlichen Glauben.

https://www.hildegardis-verein.de/corona-soforthilfe.html

Peter-Albers-Studienfonds

Der Peter-Albers-Studienfonds ist eine Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Studierende finanziell zu fördern - und zwar insbesondere, wenn sie aus kinderreichen Familien kommen. Die finanzielle Förderung beträgt zurzeit 600 Euro je Semester, die als zinsloses Darlehen gewährt werden.

https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich1/peter-albers-studienfonds/

 

5. Ich bin alleinerziehend. Wo finde ich Unterstützung während der COVID-19-Pandemie?

Eingeschränkte Regelbetreuung in NRW (Stand 09.06.2020)

Informationen von der VAMV: Ab dem 8.6. gilt die eingeschränkte Regelbetreuung in den NRW-KiTas, die ggf. für Alleinerziehende dennoch zu gering ausfällt. Die Betreuungsverordnung sieht allerdings auch Härtefall-Ausnahmen vor, das heißt, in Ausnahmefällen ist auch eine höhere Betreuungszeit möglich. Die Härtefälle müssen außergewöhnlich, schwerwiegend und atypisch sein. Die Entscheidung darüber liegt bei den jeweiligen Jugendämtern vor Ort. Ausführlichere Informationen und Hilfe beim Antrag finden Sie stets unter:

https://www.vamv-nrw.de/corona/

Aktuelle Informationen für Alleinerziehende hierzu finden Sie auch immer hier:

https://www.vamv-nrw.de/corona/vamv-nrw-corona-newsticker

VAMV (Verband alleinerziehender Mütter und Väter)

Die Interessenvertretung für Alleinerziehende, der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV), setzt sich seit 1976 für die besonderen Belange alleinerziehender Eltern und gegen deren strukturelle Benachteiligung ein. Der Fachverband liefert (auch mit Blick auf Corona) Informationen zu z.B. Kinderbetreuung und Finanziellem. Er bietet auch eine Krisenhotline an, um Alleinerziehende insbesondere während der aktuellen Pandemie durch psychosoziale Beratung und Ausloten der individuellen Handlungsoptionen zu unterstützen.

https://www.vamv-nrw.de/corona/

Mitglieder des VAMV pflegen lokale Netzwerke zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung via Facebook. Für den Kreis Wesel existiert eine solche Gruppe:

www.facebook.com/groups/alleinerziehendimkreiswesel/

eMail: alleinerziehendimkreiswesel@gmx.de

EFUS-Projekt

Die Caritas in Kleve hält ein durch das Kreis Klever EFUS-Projekt gefördertes Programm für  alleinerziehende Eltern bereit, das auf Entlastung und Entspannung abzielt. In diesem Rahmen werden auch ehrenamtliche Babysitter gesucht. Alleinerziehende können sich auch ganz individuell über das EFUS-Projekt fördern lassen. Die Anträge können direkt beim Kreis Kleve gestellt werden. Auch der AWO-Kreisverband Kleve berät zum EFUS-Projekt und hilft bei der Antragstellung. Wegen der Pandemie können die Beratungszeiten von den Angaben auf den Webseiten abweichen.

https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich1/einelternfamilien/

Angebote der Grafschafter Diakonie für Alleinerziehende in Rheinberg

Die Dienststelle der Grafschafter Diakonie in Rheinberg bietet Alleinerziehenden Fachberatung und Gruppenangebote.

https://www.grafschafter-diakonie.de/dienststelle-rheinberg.html

https://www.grafschafter-diakonie.de/aktuelles-details-216/eltern-und-ki...

Caritas

Der Caritasverband selbst unterstützt Alleinerziehende mit Informationen und Beratungsangeboten: https://www.caritas-kleve.de/jugend-familie/angebote-fuer-alleinerziehen...

 

6. Pflege von Familienangehörigen während der Corona-Zeit

Die Hochschule Rhein-Waal bietet für Studierende und Mitarbeitende mit Pflegeverantwortung oder wenn sie für sich selbst vorsorgen möchten Beratung und Unterstützung des Beratungsunternehmens benefit@work an. 

So erreichen Sie den Service von benefit@work:
Service-Portal: benefit-at-work.de 
Beratung: 0331 231 879 40  /  info@benefit-at-work.de
  
Den Zugangs-PIN für das Service-Portal für Hochschulangehörige können sie vom Familienservice / dem Gleichstellungsteam der HSRW bekommen. Schreiben Sie hierzu einfach eine Email an familienservice@hochschule-rhein-waal.de

Sofortberatung für pflegende Angehörige während der COVID-19-Pandemie:

Die Sofortberatung von benefit@work ist für Hochschulangehörige kostenlos und hilft bei Fragen zu älteren oder kranken Familienangehörigen mit Blick auf die aktuelle Situation, z.B.:

  • Ausfall in der Betreuung des pflegebedürftigen Angehörigen
  • Freistellungsmöglichkeiten im Rahmen der Pflegezeitgesetzgebung
  • Geändertes Begutachtungsverfahren im Rahmen der Corona-Krise
  • Besondere Hygienemaßnahmen bei älteren und pflegebedürftigen Menschen
  • Homeoffice beim pflegebedürftigen Angehörigen
  • Beratung zu allen Fragen rund um die Pflege
  • Beratung zu allen Aspekten im Rahmen der
  • Coronakrise
  • Erarbeitung individueller Pflegelösungen
  • Aktive Unterstützung bei Anträgen, Finanzierungen, Einstufungsverfahren, Widerspruchsverfahren, Umbauten, Vorsorgevollmachten
  • Hilfe beim Umgang mit Krankheit, Behinderung und Demenz
  • Bundesweite Vermittlung qualitätsgeprüfter Pflegedienstleistern, Heimen und Betreuungspersonal

Die Pflegeberater*innen stehen montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0331 231 879 35 zur Verfügung.

 

7. Gibt es während der COVID-19-Pandemie eine Ferienbetreuung?

Während der COVID-19-Pandemie kann es vorkommen, dass Ferienbetreuungen ausfallen. Aktuelle Informationen zu der sich stets ändernden Lage finden Sie immer auf dem Homepages Ihrer Stadt. 

Das Team des Familienservice hat trotz der derzeitigen Ausnahmesituation im Moodle-Kurs „Familienservice / Studieren mit Kind“ unter „Ferienbetreuung / Holiday Care Programme“ eine Liste externer, regionaler Angebote zu Ferienprogrammen und Ferienfreizeiten für die Sommer- und Herbstferien zusammengestellt, um interessierte Familien bei der Suche nach passenden Betreuungsmöglichkeiten für ihre schulpflichtigen Kinder zu unterstützen.

Das Café Hope in Kleve bietet beispielsweise ein Ferienprogramm während der Pandemie mit entsprechenden Schutzmaßnahmen an: https://www.sos-kinderdorf.de/kinderdorf-niederrhein/angebote/angebote-r.... Eine Übersicht über die Tagesevents finden Sie bei uns im Moodlekurs.

Wenn Sie Hilfe bei der Suche einer passgenauen Ferienbetreuung benötigen, sprechen Sie gerne den Familienservice an! Unser Beratungsteam von PME hilft Ihnen ebenfalls bei der Suche nach Ferienbetreuungslösungen. 

8. Moodlekurs "Familienservice / Studieren mit Kind"

Im Moodlekurs "Familienservice / Studieren mit Kind" finden Sie alle aktuellen Informationen und Angebote des Familienservices der Hochschule Rhein-Waal. Alle Mitarbeitenden und Studierenden mit Kind oder mit zu pflegenden Angehörigen sind herzlich Willkommen!

Den Kurs finden Sie hier:

https://moodle.hochschule-rhein-waal.de/course/view.php?id=10324

Für die Anmeldung benötigen Sie ein Passwort. Schreiben Sie hierzu einfach eine Mail an familienservice@hochschule-rhein-waal.de.

Der Familienservice hat für die aktuelle Zeit im Moodlekurs einen Block zum Thema Coronavirus und Homeoffice mit Kind angelegt. Dort finden Sie weitere Ideen, Informationen und Tipps für den gemeinsamen Alltag mit Kind während der Ausnahmesituation. Dort finden Sie auch Informationen zum Thema Pflege von Familienangehörigen während der Covid-19-Pandemie. 

Weitere Tipps, digitale Events, Ideen oder Informationen können gerne an familienservice@hochschule-rhein-waal.de geschickt werden, um sie mit anderen Eltern im Moodlekurs zu teilen. Nutzen Sie auch gerne das dortige Forum für einen Austausch untereinander!

 

9. Interesse an Vernetzung?

Interesse an Vernetzung mit anderen studierenden Eltern?

Wir möchten Sie gerne bei der Vernetzung untereinander unterstützen! Schreiben Sie uns jederzeit unter familienservice@hochschule-rhein-waal.de oder nutzen Sie unseren Moodlekurs, um mit anderen studierenden Eltern in Kontakt zu treten!