Gleichstellung

an der Hochschule Rhein-Waal

Die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie sind durchgängige Leitprinzipien der Hochschule Rhein-Waal, die kontinuierlich weiterentwickelt werden. Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterinnen beraten die Hochschulleitung sowie zentralen und dezentralen Gremien und Einheiten bei der Verwirklichung dieses Leitprinzips und unterstützen durch verschiedene Maßnahmen und Projekte wie z.B.:

  • Die Förderung der Vereinbarkeit von Studium bzw. Beruf und Familie durch Beratung zur Kinderbetreuung, den Aufbau von hochschulnahen Betreuungsangeboten und die Ermöglichung von berufs- bzw. familienbegleitenden Studien- und flexiblen Arbeitszeitmodellen
  • Die Beratung und Unterstützung von Hochschulangehörigen bei der Planung der beruflichen und wissenschaftlichen Karriere
  • Die Beratung und Unterstützung von Führungskräften bei der Durchsetzung des Gender Mainstreaming in allen Bereichen (u.a. durch die Bereitstellung von Informationsmaterialien)
  • Der Aufbau von Netzwerken und die Kooperation mit anderen Gleichstellungsbeauftragten

Die Hochschule Rhein-Waal zeichnet sich durch einen besonders hohen Anteil an MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) im Studienangebot aus. In diesen Fächern sind Frauen noch immer stark unterrepräsentiert, insbesondere auch in höheren und qualifizierteren Positionen. Die Gleichstellungsarbeit an der Hochschule unterstützt gezielt Projekte und führt Maßnahmen durch, die den weiblichen Nachwuchs in Studium, Lehre, Wissenschaft und freier Wirtschaft fördern, unter anderem:

  • Unterstützung der zdi-Zentren Kleve und Kamp-Lintfort (bspw. bei der Kinderuni)
  • Unterstützung und Mitwirkung beim Zukunftstag
  • Entwicklung und Umsetzung von Programmen und Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen (Mentoring)
  • Beteiligung an Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren