04/27/2021

Erfolgreicher virtueller Boys’ Day 2021 an der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Wir erforschen Zusammenleben

Das digitale Angebot machte es möglich, dass sich knapp 30 Teilnehmer über die Region Niederrhein hinaus im Rahmen des Boys‘ Day am 22. April 2021 für die Studiengänge „Gender and Diversity“ und „Kindheitspädagogik“ der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie der Hochschule Rhein-Waal begeisterten konnten. Dieser Zukunftstag ermöglichte den Jungen, sich über Studiengänge und Berufe zu informieren, die von ihnen eher selten gewählt werden.

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Fakultät Gesellschaft und Ökonomie wieder an dem Boys‘ Day. Den knapp 30 Interessierten wurden neben Informationen über die beiden Studiengänge auch die vielfältigen Lernformate des Studiums beider Bereiche näher gebracht. In Umfragen und der Entwicklung von Interviewfragen wurden die Teilnehmer aktiv in den Tag mit eingebunden.

Katja Flockau, Studiengangsmanagerin des Studiengangs Gender and Diversity, B.A. und Rosa Nieke, Studiengangsmanagerin des Studiengangs Kindheitspädagogik, B.A. stellten zunächst Inhalte und berufliche Perspektiven ihrer jeweiligen Studiengänge vor. In kleineren Umfragen über ihre Interessen und Überzeugungen wurden die Teilnehmenden an Möglichkeiten und Herausforderungen von Befragungen herangeführt. Anschließend entwickelten  die ca. 30 Jungen in einer simulierten Übung, Interviewfragen in Kleingruppen. So erhielten sie praktische Einblicke in die Unterschiede quantitativer und qualitativer Sozialforschung. Nach getaner Arbeit konnten sich die Teilnehmenden zurücklehnen bei einem Film über die Arbeit im KLEX (Kindliches Lernen und EXperimentieren)-Labor. Ihre selbstentwickelten Fragen stellten die Jungen zum Schluss Studierenden beider Studiengänge. Hier standen unter anderem Fragen zum Studieren unter Corona-Bedingungen und verbleibender Freizeit neben dem Studium im Vordergrund. Aber auch die Frage, was es eigentlich mit den Geschlechterbezeichnungen männlich, weiblich und divers auf sich hat, war von großem Interesse.

„Es lief sehr gut, Schüler und Studierende waren begeistert“, freuten sich die beiden Studiengangsmanagerinnen am Ende einer gelungenen Veranstaltung. Bemerkenswert fanden beiden Organisatorinnen, dass im Gegensatz zu den vorherigen Präsenzveranstaltungen die Schüler aus ganz Deutschland teilnahmen und sehen darin sogar einen Vorteil des  virtuellen Events.