Thursday
07/25/2019
8:00 pm
Hochschule Rhein-Waal

Rundum klassisch

Eröffnungskonzert des 16. Kammermusikfests Kloster Kamp gefördert von den Stadtwerken Kamp-Lintfort

Campus Kamp-Lintfort
Gebäude 1 | Audimax

In seinen späten Jahren ab 1849 überwog in Robert Schumanns Kammermusik das “kleine Genre“ der Romanzen, Fantasiestücke. Die Inhalte dieser “Bilder” sind kein konkreter sondern ein poetisch-musikalischer Versuch, den Ton des Märchens – das Erzählende – in Musik zu fassen.

Für Johannes Brahms war die Vollendung seines Klavierquartett op.60 ein innerer Kampf. Es ist ein autobiographisches Bekenntnis seiner Liebe zu Clara Schumann. Antonín Dvořák komponierte im Sommer 1889 sein zweites Klavierquartett op. 87. Es gibt zahlreiche Querverbindungen zwischen seinem Quartett und denen von Johannes Brahms. Nach der Uraufführung 1890 wurde bald deutlich, dass Dvořáks Klavierquartett den Vergleich mit den Brahms’schen nicht zu scheuen brauchte, denn die Behandlung der Streicher mit einem Klavier führt zu einer perfekten Verschmelzung im Klang.

 

Robert Schumann:  Vier Stücke für Viola und Klavier op. 113 „Märchenbilder“

Antonín Dvořák: Klavierquartett Es-Dur op. 87

Johannes Brahms: Klavierquartett c-Moll op. 60

 

Das Eröffnungskonzert des Kammermusikfests Kloster Kamp, gefördert von den Stadtwerken Kamp-Lintfort, wird seit 2014 im Audimax der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort abgehalten. Bereits ab dem 21. Juli finden täglich von 10:00 bis ca. 21:30 Uhr im Audimax die stets öffentlichen und kostenlos zu besuchenden Konzertproben statt. Studierende wie Lehrende sind jederzeit herzlich willkommen zuzuhören. Weitere Informationen und Kartenbestellung unter www.kammermusikfest-klosterkamp.de