Mittwoch
25.04.2018
18:00 Uhr
Hochschule Rhein-Waal

Forum Internationale Politik: Internationalisierter Fußball und anachronistische Nationalismen?

Extern
VHS-Haus, Hagsche Poort 22, 47533 Kleve

Fußball-Weltmeisterschaften verwandeln ganze Bevölkerungen in sportbegeisterte Massen. Als Großereignisse werden sie bewusst von Ländern ausgerichtet, um Imagepflege nach außen zu betreiben. Je nach politischer Großwetterlage wird Ausrichterländern dabei beschieden, sich die Fußballspiele erkauft zu haben, gänzlich ungeeignet zu sein als Austragungsort, oder in ganz besonderem Maße dem Anforderungsprofil einer "Fußballnation" zu entsprechen. Als Anlässe kollektiver Emotionalität werden sie nicht selten zu Sommermärchen (Deutschland 2006) oder Symbolen landesweiten Protests (Brasilien 2014) stilisiert. Eine solche durch und durch nationale Wahrnehmung des Fußballs wird dabei zunehmend durch dessen Internationalisierung überlagert. Was Ultras als Gipfel unliebsamer "Kommerzialisierung" geißeln, wird von Millionen Interessierten als europäisches Spektakel unter dem Namen UEFA Champions League konsumiert. Spieler- und Trainermärkte, aber auch Fanbindungen richten sich schon lange nicht mehr an allein nationalen Bezugsrahmen aus. Vortrag und Diskussion gehen diesen scheinbar widersprüchlichen Prozessen im Vorfeld der WM 2018 nach.

Prof. Dr. Alexander Brand ist Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen an der Hochschule Rhein-Waal. Seine Forschungsschwerpunkte: Entwicklungspolitiken im internationalen Vergleich, Außenpolitikforschung (bes. die Außenpolitik der USA), Massenmedien und internationale Politik, Theorien der Internationalen Beziehungen sowie Sport/Fußball und Politik.

Zum Forum Internationale Politik laden Hochschule Rhein-Waal/Fakultät Gesellschaft und Ökonomie, Haus der Begegnung - Beth HaMifgash e.V. und VHS Kleve gemeinsam ein. WissenschaftlerInnen geben eine pointierte Einführung in ein aktuelles (Streit-)thema. Studierende, Flüchtlinge und alle Klever BürgerInnen  sind zu einer moderierten Diskussion (auf Deutsch oder Englisch) eingeladen.