Informationen für Bewerber*innen

Für wen ist das Deutschlandstipendium?

  • Studienanfänger*innen mit herausragendem Notendurchschnitt ihrer Hochschulzugangsberechtigung
    • Bewerbende müssen den Studienplatz zugesichert bekommen haben, aber nicht zwangsläufig immatrikuliert sein (in diesem Falle ist ein Nachweis über die Zusage des Studienplatzes einzureichen und eine Studienbescheinigung nachzureichen)
    • vergleichbare Abschlüsse aus dem Ausland werden ebenfalls akzeptiert und im Laufe des Auswahlverfahrens ggf. zu einer Note des deutschen Systems der Vergleichbarkeit halber umgewandelt. Falls bereits vorhanden, reichen Sie bitte auch Ihren Bescheid von uni-assist ein.
  • bereits immatrikulierte Studierende, welche sich innerhalb der Regelstudienzeit befinden und bereits herausragende Leistungen erbringen konnten

Was brauche ich, um mich bewerben zu können?

Damit Ihre Bewerbung berücksichtigt werden kann, müssen die folgenden obligatorischen (siehe Punkt 1) und gegebenenfalls zusätzliche Dokumente (siehe Punkt 2) eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Dokumente in Deutsch oder Englisch berücksichtigt werden. Dokumente in anderen Sprachen können Sie unter anderem bei entsprechenden öffentlichen Stellen übersetzen lassen.

1. Obligatorisch einzureichende Dokumente

  • vollständig ausgefülltes online Bewerbungsformular (inkl. Datenschutzerklärung), welches Sie über die Bewerbungsplattform DSTIP erreichen.
  • Tabellarischer Lebenslauf ohne Foto.
  • Motivationsschreiben (Warum sind Sie ein*e geeignete*r Kandidat*in für das Stipendium? Wie und für welche Ziele würden Sie die finanzielle und ideelle Unterstützung nutzen?)
  • Studienbewerber*innen:
    Abiturzeugnis (oder Vergleichbares)
  • Bachelorstudierende im ersten Fachsemester:
    Hochschulzugangsberechtigung
  • Bachelorstudierende ab dem zweiten Fachsemester:
    Hochschulzugangsberechtigung und Nachweis über bisher erbrachte Studienleistungen (Transcript of Records)
  • Masterstudierende im ersten Fachsemester:
    Bachelor-Zeugnis, welches zwingend die Bachelor Abschlussnote enthalten muss.
  • Alle bereits immatrikulieren Studierende:
    Studienbescheinigung der Hochschule Rhein-Waal.

2. Zusätzliche Dokumente (falls vorhanden)

Sofern Angaben über Praktika, Arbeitsverhältnisse, Pflegebetreuung, und/oder soziales Engagement gemacht wurden, müssen diese zwingend durch entsprechende Nachweise (z.B. Zeugnisse, Zertifikate, Urkunden, Empfehlungsschreiben etc.) belegt werden. Ansonsten können diese nicht als Sekundärkriterien berücksichtigt werden.

Außnahmen von dieser Regel bilden die Angaben "Erstakademiker" für Studierende aus einem nicht-akademischen Elternhaus sowie "Migrationshintergrund" für Studierende aus Deutschland, die einen Migrationshintergrund haben. Bitte begründen Sie in Ihrem Motivationsschreiben, inwiefern der Status als Erstakademiker*in und/oder Studierende*r mit Migrationshintergrund Ihre schulischen und akademischen Leistungen beeinflusst.

Hinweise für Weiterförderungsanträge

Wenn Sie aktuell ein Deutschlandstipendium erhalten, sich innerhalb der Regelstudienzeit befinden und im laufenden akademischen Jahr gute Studienleistungen erbracht haben, können Sie sich für eine Weiterförderung bewerben. Hierfür müssen Sie obligatorisch folgende Dokumente einreichen:

  • online Antragsformular auf Weiterförderung (inkl. Datenschutzerklärung), welches Sie auf der Bewerbungsplattform DSTIP finden
  • aktuelle Studienbescheinigung der Hochschule Rhein-Waal
  • Studienverlaufsbericht (Erläuterung Ihrer Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium und Angaben zu fachlichem und außerfachlichem Engagement)
  • Nachweis über bisher erbrachte Studienleistungen (aktuelle Notenspiegel aus dem HIS-Portal)
    • Das Leistungsniveau gilt in der Regel als nicht gehalten, wenn sich der Notendurchschnitt der*des Bewerbenden um mehr als 0,5 Notenpunkte im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert. In diesem Fall ist eine schriftliche Begründung inklusive eventueller Nachweise erforderlich, um über den Antrag entscheiden zu können.

 

Wer entscheidet über die Bewerbungen?

Die Auswahlkommission schlägt dem Präsidium nach Durchsicht der Bewerbungen eine Rangliste der Bewerbenden vor, welche anschließtend durch die Hochschulleitung beschlossen wird. Das Ranking wird auf Basis von Primär- und Sekundärkriterien erstellt. Diese können Sie in der Richtlinie des Präsidiums der Hochschule Rhein-Waal zur Vergabe der Deutschlandstipendien nachsehen.

Wie verläuft das Auswahlverfahren?

  1. Eingang der Bewerbungen auf der online Plattform;
  2. Überprüfung der Bewerbungen auf Vollständigkeit und Korrektheit der Angaben;
    • unvollständige Bewerbungen scheiden aus dem weiteren Auswahlverfahren aus
  3. Jede Fakultät erstellt individuelle Ranglisten der jeweiligen Bewerbenden. Der Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten pro Fakultät orientiert sich nach dem Anteil der eingeschriebenen Studierenden;
  4. Die Auwahlkommission diskutiert die Ranglisten und legt diese dem Präsidium zum Beschluss vor;
  5. Gültige Weiterförderungsanträge haben Vorrang vor Erstförderungsanträgen;
  6. Versand der Bewilligungs- und Ablehnungsbescheide, in der Regel innerhalb von 6 Monaten nach Eingang der Bewerbung.

 

Weitere Informationen zur Vergabe und zu Doppelförderungen

Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes zum Deutschlandstipendium. Bitte lesen Sie die Informationen zu Gesetzestexten und Richtlinien sorgfältig, bevor Sie sich bewerben.

Das Deutschlandstipendium wird nicht auf die Leistungen nach dem BAföG angerechnet. Wenn Sie darüber hinaus bereits von einer anderen Einrichtung eine leistungsbezogene Förderung erhalten ist zu überprüfen, ob die Voraussetzungen für eine Doppelförderung gegeben sind.

Auf das Stipendium besteht kein Rechtsanspruch.

 

Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien des Präsidiums zur Vergabe des Deutschlandstipendiums.