Coronavirus - Wichtige Informationen für Lehrende und Forschende

Auf dieser Seite finden alle Beschäftigte in Lehre und Forschung der Hochschule Rhein-Waal die wichtigsten Informationen zum Thema Coronavirus zusammengefasst. 

 

Aktualisiertes Rahmenhygienekonzept der Hochschule Rhein-Waal

Eine Rückkehr zum Normalbetrieb in Präsenz im Wintersemester ist wenig wahrscheinlich. Das mögliche Maß an Präsenz ist hierbei an den Hochschulstandorten bundesweit sehr unterschiedlich, was im Wesentlichen durch die Zusammensetzung der Studierendenschaft sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen hinsichtlich der Ressourcen, insbesondere Raumkapazität und Personal, beeinflusst wird.

Die Planung und Durchführung des Wintersemesters 2020/21 muss mit Blick auf das derzeitige Pandemiegeschehen erfolgen und dabei die bereits gewonnen Erkenntnissen und Erfahrungen berücksichtigen. Das Wintersemester wird insgesamt so zu planen sein, dass nicht zu viele Menschen auf einmal in den Gebäuden versammelt sind, damit Abstandsgebote und Hygieneregeln jederzeit eingehalten werden können.

Das aktualisierte Rahmenhygienekonzept gibt hierzu Richtlinien, Empfehlungen, aber auch zwingend umzusetzende Vorgaben, um bestmöglichen Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu geben und der Eindämmung der Pandemie an der Hochschule Rhein-Waal begegnen zu können. Es beschreibt die notwendigen Maßnahmen in einer Epidemie, die zur Umsetzung der Sicherheitsauflagen im Bereich der Hygiene ergriffen werden, um alle Mitglieder der Hochschule umfassend zu schützen.

Das Sommersemester 2020 findet statt 

Entscheidung der Kultusministerkonferenz vom 3. April 2020

Die Länder haben sich zur Ausgestaltung des Sommersemesters 2020 aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt. Das Sommersemester 2020 wird ein ungewöhnliches, es soll jedoch kein verlorenes Semester sein. Es wird angestrebt, für die Hochschulen die erforderlichen Rahmenbedingungen für einen möglichst reibungslosen Lehr- und Forschungsbetrieb im Sommersemester 2020 zu schaffen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Kultusministerkonferenz

Über weitere Entwicklungen und Maßnahmen hält die Hochschule Sie tagesaktuell und regelmäßig auf dem laufenden.

Für weitergehende Fragen wurde eine spezielle E-Mail-Adresse eingerichtet: corona@hochschule-rhein-waal.de.

Geschützter Kernbetrieb

Die Hochschule Rhein-Waal wurde im Zuge der Corona-Pandemie frühzeitig zum Schutz all ihrer Mitglieder in den geregelten Notbetrieb versetzt. Das diente dem Gesundheitsschutz aller Mitglieder. Umfassende Möglichkeiten zur Nutzung des Home Office wurden vorgehalten. Der entsprechende Präsidiumsbeschluss vom 17. März 2020 hatte eine Gültigkeit bis zum 19. April.

Ab dem 20. April wird der Dienstbetrieb an der Hochschule Rhein-Waal in den geschützten Kernbetrieb überführt. Die Präsenz vor Ort ist dabei weiterhin auf ein Mindestmaß zu begrenzen. Dennoch ist es zur Implementierung digitaler Lehrangebote und der Sicherung des Semesterverlaufes notwendig, den Zugang zu Büroräumen, den Schichtbetrieb in Laboren zu Forschungszwecken, den Zutritt zur Gestaltung des digitalen Lehrbetriebes z.B. zur Aufnahme von Veranstaltungen zu ermöglichen. Alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie Versammlungen, bei denen es zu Begegnungen von Menschen kommt, unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden, sowohl in Gebäuden als auch unter freiem Himmel sind weiterhin untersagt und die Hygienebestimmungen einzuhalten.

Angebot E-Learning und Angebote der Bibliothek 

Auf dieser Seite: https://hsrw.info/remote finden Sie alle Tools und Methoden zur Onlinelehre an der Hochschule Rhein-Waal. 

Viele Verlage stellen aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie E-Journals, E-Books und Datenbankinhalte vorübergehend kostenlos zur Verfügung. Eine umfangreiche Übersicht zur aktuellen Corona-Forschung finden Sie auf den Seiten der Bibliothek.  

Informartionen zur Hochschulbibliothek

Informationen zu den aktuell angebotenen Services der Hochschulbibliothek finden Sie hier

Mensabetrieb

Auch die Mensen am Campus Kleve und Kamp-Lintfort sind bis auf Weiteres geschlossen.

Veranstaltungen

Bis auf weiteres (mindestens bis September 2020) werden keine Veranstaltungen an und mit der Hochschule stattfinden.

Wie Homeoffice gut funktionieren kann

Viele Hochschulangehörige arbeiten derzeit von zu Hause aus, sei es in Form von mobiler Arbeit oder via Telearbeit. Für viele ist das nicht alltäglich und stellt alle vor unterschiedliche Herausforderungen.

Damit das Arbeiten von zu Hause gelingt, sollten Sie sich einen „festen“ Arbeitsplatz schaffen und eine tägliche Routine entwickeln: Versuchen Sie so gut es geht einen normalen Büroalltag zu simulieren. Starten Sie immer in etwa zu gleichen Zeiten in den Arbeitstag und stellen Sie eine Übersicht der anfallenden Aufgaben zusammen. Planen Sie Pausen zur Entspannung ein, sorgen Sie für Bewegung an der frischen Luft und überlegen Sie sich ein Ritual für den Feierabend, welches den Heimweg und die Gedanken an die Arbeit ersetzt.

Einige Dinge lassen sich einfach umsetzen, haben jedoch eine große Wirkung. Wir haben für Sie weitere Tipps und Anregung gesammelt, die Ihnen die Arbeiten im Homeoffice erleichtern sollen. Des Weiteren können Sie hier das spannende Interview mit Diplom-Psychologin Pia Weigelt-Lindemann zum Thema Homeoffice lesen. 

Tipps für ein gesünderes Arbeiten:

1. Telefonieren Sie im Stehen

2. Treppen statt Aufzug benutzen.

3. Regelmäßig aufstehen und um den Schreibtischstuhl gehen, Arme zur Decke und zum Boden
    strecken.

4. Zwischendurch das Fenster öffnen, auch bei kalten Temperaturen.

5. Genügend Wasser trinken, etwa 1,5 Liter bis 2 Liter am Tag.

6. Mittagspause im Stehen verbringen.

Ergonomie am Arbeitsplatz:

Ein ergonomischer Arbeitsplatz fördert die Gesundheit und sorgt unter anderem auch für eine Art Wohlfühl-Atmosphäre. Das geschieht durch die Optimierung des Arbeitsplatzes und der zur Verfügung stehenden Arbeitsmittel. Gerade im Homeoffice werden so bessere Bedingungen für die Mitarbeitenden der Hochschule geschaffen. Alles zu diesem Thema finden Sie hier

Ernährung:

Viele haben Ihren Arbeitsplatz in der Küche, direkt neben den Kühlschrank und haben daher auch ernährungstechnische Herausforderungen zu bewältigen. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Hochschule Rhein-Waal hat die jetzige Lage zum Anlass genommen Tipps zum Thema Ernährung zu erstellen. Alle wesentlichen Informationen erhalten Sie hier. 

Sport und Bewegung:

Fitness-Übungen für den Alltag helfen, dass Sie sich fit und vital fühlen. Regelmäßige Bewegung und sportliche Aktivitäten sind daher von enormer Bedeutung. Bewegung hält nicht nur Herz- und Kreislauf fit sondern kann helfen, den Blutzucker zu reduzieren, Muskelverspannungen zu lösen und Gewicht zu reduzieren. Nutzen Sie jede Gelegenheit sich draußen zu bewegen oder erledigen Sie Einkäufe beispielsweise mit dem Rad. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten auch im Homeoffice fit zu bleiben.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Hochschule Rhein-Waal bietet den Mitarbeitenden derzeit die Aktive Pause digital an. Darüber hinaus finden die Beschäftigten unter diesem Link wöchentlich ein neues Video zum digitalen Yoga Kurs des Hochschulsports.

Ärztliche Beratung:

Der betriebsärztliche Dienst der Hochschule Rhein-Waal (PIMA) hat eine ausschließlich ärztlich besetzte Beratungshotline zu sämtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eingerichtet. Die Hotline (Tel. +49 61 34 / 50 06 200) steht den Beschäftigten der Hochschule täglich in den angegebenen Zeiten zur Verfügung:

Montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr und freitags von 8:00 - 16:30 Uhr.

Nützliche Links:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung - Unfallversicherung im Homeoffice

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung - Tipps zum Homeoffice mit Kinder

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung - Gesundes Arbeiten im Homeoffice

Stuttgarter Nachrichten - Kostenloses Workout für Zuhause