Partnerschaften mit Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien ("Ostpartnerschaften")

Das Projekt „Ostpartnerschaften“ wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert und läuft bereits seit 2016 unter der Leitung von Prof. Dr. Dietrich Darr. Im Laufe des Projekts entstanden Kooperationen mit der Kirgisischen Staatlichen Agraruniversität (Bischkek), der Staatlichen Akademie für Milchwirtschaft (Wologda), der Sibirischen Föderalen Universität (Krasnoyarsk), der Staatlichen Universität Novosibirsk und der Staatlichen Technischen Universität für Landwirtschaft (Charkiw). Das Projekt dient unter anderem dem Austausch von Hochschullehrern, dem Aufbau von Austauschmöglichkeiten für Studierende sowie der gemeinsamen Weiterentwicklung der akademischen Lehre. Aktuell sind Professoren und Mitarbeiter der Fakultäten Life Sciences, Technologie und Bionik sowie Kommunikation und Umwelt direkt an den Aktivitäten beteiligt.

Zurück zur Übersicht

Partnerhochschulen des Förderprogramms

Kyrgyz National Agriculture University
(KNAU)
 
Kirgisische
Republik
Vologda State Dairy Farming Academy
(VSDF)
Russische
Föderation
Siberian Federal University (SFU) Russische
Föderation
Novosibirsk State University (NSU) Russische
Föderation
Kharkiv National Agriculture University
(KhNAU)
Ukraine

Zurück zur Übersicht

 

Fördermaßnahmen

  • der Aufenthalt von ausländischen promovierten Wissenschaftlern, Dozenten, Assistenten, leitenden Verwaltungsbeamten zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu einem Monat in Deutschland,
     
  • der Aufenthalt von ausländischen Graduierten, Doktoranden und Studierenden zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu drei Monaten in Deutschland,
     
  • die Mobilität (nicht aber die Aufenthaltskosten) von deutschen promovierten Wissenschaftlern, Dozenten, Assistenten, leitenden Verwaltungsbeamten und Studierenden zu Studien- oder Forschungszwecken an die Partnerhochschule
     

Zurück zur Übersicht

 

Bewerbung

Bei Interesse sowie Fragen zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Dietrich Darr und Frau Anna Eliseeva

Zurück zur Übersicht