20.01.2021

Studierende des Studiengangs Sustainable Development Management, M.A. entwickeln Nachhaltigen Einkaufsführer für den Niederrhein

Im Rahmen des Kurses „Applied Project in Sustainable Development“ hat ein internationales Team von Studierenden des Studiengangs Sustainable Development Management, M.A. gemeinsam mit dem Eine Welt Netz NRW einen Einkaufsführer zur Unterstützung des nachhaltigen Konsums in der Region Niederrhein entworfen.

Auch wenn man nicht gerade Sustainable Development Management studiert, fällt auf, dass das Thema "nachhaltiges Konsumverhalten" derzeit großes Interesse erfährt. Viele unserer täglich genutzten Produkte werden von multinationalen Konzernen in globalen und komplexen Lieferketten hergestellt. Diese Produktionsprozesse finden oft in Ländern statt, wo niedrigere Umwelt- und Sozialstandards ausgenutzt werden.

"Zwar finden wir, sollten deshalb insbesondere Staaten und Produzenten eine größere Verantwortung übernehmen, aber auch wir als Verbraucher müssen eine gewisse Verantwortung für unsere Kaufentscheidungen übernehmen und diese hin zu mehr Nachhaltigkeit ausrichten. Aufgrund dieses persönlichen Interesses haben wir uns dazu entschieden, im Rahmen eines angewandten Projektes darüber hinaus, einen informativen Einkaufsführer für Studierende, aber auch für die allgemeine Bevölkerung hier am Niederrhein, zu erstellen." so die Projektgruppe bestehend aus Abraham Chibo, Adeola Ajayi, Lisa Nitschke, Regina Wilhelm und Zeynab Ahmadli sowie Sebastian van Ledden vom Eine Welt Netz NRW.

In Zusammenarbeit mit Sebastian van Ledden vom Eine Welt Netz NRW ist so ein informativer Einkaufsführer für einen nachhaltigen Lebensstil für den Niederrhein entstanden. Die Broschüre enthält einen Saisonkalender sowie informative Artikel zu Themen wie beispielsweise dem ökologischen Fußabdruck, Produktkennzeichnung und Greenwashing. Das Herzstück der Broschüre sind jedoch die Profile der lokalen Geschäfte und Vereine in Kleve, Goch, Geldern, Weeze, Kevelaer, Xanten und Kamp-Lintfort, die regionale, biologische, gebrauchte, lokale und fair produzierte sowie verpackungsreduzierte oder unverpackte Waren anbieten.

Angefangen hat das Projekt bereits im Wintersemester 2019/2020, als die Studierenden zusammen mit Sebastian van Ledden vom Eine Welt Netz NRW eine Umfrage zu nachhaltigem Konsumverhalten am Niederrhein gestartet haben. Das war dann die Grundlage für die Projektarbeit des Kurses „Applied Project in Sustainable Development“. Ende Februar 2020 ist dann eine erfolgreiche Projektarbeit zum Thema „Promoting Sustainable Lifestyle in the Lower Rhine (Niederrhein) Region“ entstanden die mit 5 CPs honoriert wurde. Darüber hinaus hat die Projektgruppe mit Hilfe von Lena Gutheil und später Ellen Schönfeld (Studiengangsmanagerinnen des Studiengangs Sustainable Development Management, M.A.) einen Antrag auf Förderung bei Engagement Global gestellt. Das mit Erfolg - um das Grafikdesign und den Druck der insgesamt 1.000 Broschüren finanzieren zu könne, wurde das Projekt von der Organisation OpenGlobe gefördert.

"Schon während des Wintersemesters 2019/2020 haben wir Recherchen zu nachhaltigen Einkaufsmöglichkeiten in den besagten sieben Städten angestellt, Geschäfte besucht, um Informationen und Fotos der Räumlichkeiten einzuholen, oder haben per Mail und Telefon Geschäfte diesbezüglich kontaktiert. Durch eine standardisierte Umfrage haben wir dann die Informationen zu den Geschäften, die in den Steckbriefen in der Broschüre gezeigt werden, eingeholt. Basierend auf der inhaltlichen Aufgabenverteilung der Projektarbeit und nachdem der Antrag an Engagement Global dann im Juni durchging, wurde die inhaltliche Arbeit angegangen. Der Inhalt wurde dann auf englischer und deutscher Sprache verfasst, da wir uns die Studierenden der Hochschule und die allgemeine Bevölkerung am Niederrhein als Zielgruppe vorgenommen haben." berichtet die Projektgruppe zur Vorgehensweise der Projektarbeit. 

Zur digitalen Version der Broschüre:
https://eine-welt-netz-nrw.de/fileadmin/ewn/data/Mitmachen/Open_Globe/OpenMind/SLG_GER_web.pdf