20.08.2020

Talente entdecken im Green FabLab

Hochschule Rhein-Waal beteiligt sich an TalentTage Ruhr

Mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten und vielen Workshops zum Mitmachen im gesamten Ruhrgebiet fördern die TalentTage Ruhr junge Talente und zeigen auf, wie Nachwuchsförderung gelingt. Mit gleich vier Angeboten für Schüler*innen ab der Mittelstufe und für Studierende ist der Studiengang Environment and Energy  mit dabei.

Vom 16. bis zum 26. September finden im Ruhrgebiet erneut die TalentTage Ruhr statt. Bei der bundesweit einzigartigen Leistungsschau der Bildung zeigen Hochschulen, Unternehmen, Kammern, Vereine, Kommunen und Initiativen aus der gesamten Region, wo Talente zu finden sind und wie Nachwuchsförderung dank gezielter Bildungsangebote gelingen kann. Auch in diesem Jahr wird wieder einiges für junge Talente geboten: Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung, Einblicke in Unternehmen und Ausbildungsberufe, Austausch mit Azubis und Studierenden, jede Menge Workshops und vieles mehr. Mit dabei ist auch der Studiengang Environment and Energy der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort. Insgesamt drei Workshops bietet er im Green FabLab auf dem Gelände der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 an. Zudem gibt es Online-Mitmachaktionen im Zusammenhang mit einem Studierendenprojekt der Hochschule als Fairtrade University.

Workshop „Tierische Hausbesetzerszene unter Beobachtung“

21. September, 13:00 - 18:00 Uhr
In diesem Workshop können Schüler*innen der Mittelstufe unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Rolf Becker, Professor für Physik mit dem Schwerpunkt Sensorik und Mechatronik, Nistkästen und elektronische „Spione“ bauen. So stehen der Nestbau, die Aufzucht sowie erste Flugversuche der Jungvögel unter Beobachtung. Kleine batteriebetriebene Kamera-Module senden ihre Daten über WLAN ins Internet. Dort sind die Bilder und Videos aus den Nistkästen zu sehen. Die Schüler*innen werden jeweils zu zweit an einem Nistkasten arbeiten. Wer Freude an Handwerklichem hat und sich für Vögel begeistert, für den ist dieser Workshop bestens geeignet. Besteht zudem Interesse an eigenen Daten im Internet – umso besser.

Workshop „Wasserstoff für Energiewende und Elektromobilität“

22. und 24. September, 14:00 - 18:00 Uhr
Vorgestellt wird die Speicherung von Energie in Form von Wasserstoff H2. Dieser kann mit Hilfe von elektrischem Strom aus Wasser hergestellt werden. In einer Brennstoffzelle wird Wasserstoff anschließend mit Sauerstoff O2 aus der Luft in Wasser und elektrische Energie umgewandelt und kann so beispielsweise zum Betreiben eines elektrischen Motors genutzt werden. Wie aber funktioniert die Elektrolyse? Wie kann Wasserstoff gespeichert und in einer Brennstoffzelle Strom erzeugt werden? Welchen Beitrag kann Wasserstoff in der Elektromobilität leisten? All das können Schüler*innen der Oberstufe unter der Leitung von Professorin Dr. Irmgard Buder, Professorin für erneuerbare Energien und Elektromobilität, in verschiedenen Experimenten untersuchen – zum Beispiel an Modellautos, die mit Wasserstoff fahren.

Workshop „Vollautomatische Bewässerung für den Blumenkasten zum Selberbauen“

23. September, 10:00 - 17:00 Uhr
Die Sommer 2018 und 2019 haben gezeigt: Trockenheit und Wassermangel als Symptome des Klimawandels haben Mitteleuropa erreicht und werden wahrscheinlich auch die kommenden Jahre prägen. Von der Großlandwirtschaft bis zum heimischen Kleingarten wird daher der Bedarf an intelligenten Bewässerungssystemen spürbar wachsen. In diesem Workshop erhalten Schüler*innen der Mittel- und Oberstufe von Professor Dr. Kai Jörg Tiedemann, Professor für Ökologie und Umwelt, eine praktische Anleitung zum Bau eines vollautomatischen Bewässerungssystems für das Format eines Blumenkastens. Die Teilnehmenden werden schrittweise an Elektrik und Elektronik, die Funktionsweise eines Feuchtesensors, das Auslesen von Sensordaten sowie die Steuerung einer Bewässerungspumpe herangeführt. Kern des Systems ist ein Steuermodul, zu dessen Programmierung die Grundlagen der Programmiersprache Arduino vermittelt werden.

An den Workshops können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung erfolgt über die Webseite der TalentTage Ruhr

Online Mitmachaktion „Fair Trade“

Als Fairtrade University engagiert sich die Hochschule Rhein-Waal für fairen Handel. Fairer Handel beinhaltet, dass Produzent*innen und Arbeiter*innen so bezahlt werden, dass sie von dem Geld leben können. Darüber hinaus sind der Arbeits- und Umweltschutz sowie der Bau von Schulen wichtige Themen. Aber wann ist ein Produkt „fair“, und wie wird es kontrolliert? Studierende der Fakultät Kommunikation und Umwelt untersuchten das in einem Projekt, dessen Ergebnisse innerhalb der TalentTage Ruhr vorgestellt werden. In diesem Zeitraum lädt die Fakultät aber auch zum Mitmachen ein: Im „Batik-Tutorial“ wird Schüler*innen der Mittel- und Oberstufe sowie Studierenden gezeigt, wie Batiken zum Gestalten von Tüchern und Beuteln genutzt werden kann. Im „Wachstuch-Tutorial“ lernen Interessierte, Wachstücher selbst herzustellen. Die Tücher sind wiederverwendbar und eine gute Alternative zu Plastik für das Einpacken von Lebensmitteln.

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

An einem Workshop können max. 12 Personen teilnehmen.

Ein Mund-Nasen-Schutz ist notwendig.

Anmeldung TalentTage Ruhr