20.11.2018

Manege frei zum Vorlesetag am Campus Kamp-Lintfort

Am 16. November empfing die Fakultät Kommunikation und Umwelt wieder zahlreiche Grundschüler auf dem Campus zum bundesweit nun schon 15. Vorlesetag. Die Viertklässler der Ernst-Reuter-Grundschule und die Drittklässler der Grundschule am Niersenberg waren gekommen, um die zwei spannenden Vorlesungen von Professor Dr. Frank Zimmer und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Andrea da Silva zu hören.

Das Buch „Frerk, Du Zwerg“ von Finn-Ole Heinrich wurde von den Kindern begeistert aufgenommen. Kein Wunder – handelt es sich doch um „Quatsch in seinem allerbesten Sinne und ein Plädoyer für Anarchie, für Mut und Selbstbewusstsein“, laut Aussage der Jury, die dem Buch 2012 den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie "Kinderbuch" verlieh. Dementsprechend vielfältig waren auch die Ideen der Kinder, als sie aufgefordert wurden, sich den möglichen Ausgang der Geschichte selbst auszudenken. Zum Abschluss seiner „Vorlesung“ beantwortete Professor Zimmer zahlreiche Fragen zur Hochschule und seinem Studiengang „Medien- und Kommunikationsinformatik“. Virtual Reality, 3D und die Entwicklung innovativer Spiele fanden die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer nicht weniger spannend.

„Manege frei“ hieß es zur gleichen Zeit in der Vorlesung Frau da Silvas. Eingebettet in die Gründerwoche - eine deutschlandweite Veranstaltungen zum Thema Selbstständigkeit, an der auch die Hochschule mit mehreren Aktionen beteiligt ist - hörten die Kinder die selbst geschriebene Geschichte „Plötzlich Zirkusdirektor – Clown Charlie übernimmt die Manage“. Darin geht es um das kleine Mädchen Charlie, welches die Nachfolge des Zirkusdirektors Karl Klausefax übernimmt und eine ganze Menge Herausforderungen meistern muss, bevor es ihr und dem Zirkusteam gelingt, den Zirkus vor dem Ruin zu bewahren. Im Anschluss konnten die Schüler anhand einer betriebswirtschaftlich vereinfachten Bastel- und Spielaktion selbst erfahren, wie es ist, in einem Team einen eigenen Zirkus zu gründen. Genau wie das Geschichtenschreiben hat es nämlich viel mit Visionen zu tun. Man muss initiativ werden, muss couragiert Ideen entwickeln, sie diskutieren, verwerfen, verändern und schließlich umzusetzen und Verantwortung dafür übernehmen. So haben die Kinder spielerisch geübt, eigenverantwortlich zu denken und zu handeln. Ihrem Feedback nach zu urteilen, war die Aktion ein voller Erfolg.

Neben den Mitarbeitern der Hochschule hatten sich zahlreiche weitere Kamp-Lintforter Persönlichkeiten als Botschafter für das Lesen zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Lesewoche im November 2018 empfingen sie die Schüler und Schülerinnen der Grundschulen an ihrem Arbeitsplatz um Geschichten und Bücher vorzulesen, die zu den Vorleseorten und den Vorlesern selbst passten.

Seit 2013 nutzen die Schülerinnen und Schüler das breit gefächerte Angebot. Im letzten Jahr beteiligten sich bundesweit mehr als 170.000 Teilnehmer an der von der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen sowie der Deutschen Bahn Stiftung geförderten Veranstaltung. Die Fakultät Kommunikation und Umwelt wird natürlich auch im nächsten Jahr dabei sein.

Informationen

15. bundesweiter Vorlesetag
am 16. November 2018