17.05.2022

Gemeinsame Erklärung der Hochschule Rhein-Waal zum Ukrainekrieg

Das Präsidium, der Senat, der Hochschulrat und der AStA der Hochschule Rhein-Waal beschließen eine gemeinsame Erklärung zur aktuellen Situation in der Ukraine und zu den Maßnahmen für Geflüchtete.

Jeden Tag treffen Menschen in Deutschland und Nordrhein-Westfalen ein, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, um ihr eigenes und das Leben ihrer Familien zu retten. Ihre Flucht ist getrieben von der Notwendigkeit, den Angriffen in ihrer Heimat zu entgehen. Die Hochschule Rhein-Waal (HSRW) zeigt sich solidarisch mit den Menschen aus der Ukraine und positioniert sich klar gegen den Krieg: Russland verstößt mit seinem Vorgehen in der Ukraine gegen das Völkerrecht. 

Durch die internationale Ausrichtung der Hochschule Rhein-Waal sieht sich die Hochschule in einer besonderen Rolle. Die HSRW fördert nicht nur den internationalen wissenschaftlichen Diskurs, sondern hat in ihrem Leitbild verankert, einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis der Kulturen in einer vernetzten Welt zu leisten:

  • Die Hochschule Rhein-Waal versteht gelebte Internationalität auch als Verantwortung für die Menschen, die zu uns in die Region, nach Kleve und Kamp-Lintfort, kommen. Gegenseitiger Respekt und Toleranz sind für uns selbstverständlich. Diskriminierung, Diffamierung und Beleidigungen finden bei uns keinen Platz. Vor dem Hintergrund der kriegerischen Auseinandersetzungen soll ausdrücklich betont werden, dass dies insbesondere auch hinsichtlich der Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen oder Nationen gilt. Dafür setzen wir uns ein.
  • Als Hochschule, die in der Region verwurzelt ist, haben wir gegenüber der Öffentlichkeit die Verantwortung zu informieren, zu diskutieren und Lösungen aufzuzeigen. Dabei profitieren wir von unserer fachlichen Expertise und unseren tagtäglichen Erfahrungen in einem internationalen Umfeld. Wir organisieren (Fach-)Vorträge, um die aktuellen Geschehnisse einzuordnen und uns auszutauschen.
  • Die Hochschule Rhein-Waal wird sich dafür einsetzen, das Klima der Toleranz und des gegenseitigen Respekts, der Integration und der Suche nach gemeinsamen Perspektiven für die Menschen, die zu uns kommen, mit den Partner*innen in der Region, den Städten und Kreisen, den Vereinen und Unternehmen praktisch umzusetzen.
  • Den Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) folgend, wurden alle institutionellen Kooperationen mit Hochschulen in Russland ausgesetzt. Gemeinsame Projekte mit Institutionen und Amtsträger*innen, die den russischen Krieg in der Ukraine befürworten, werden nicht fortgesetzt. Gleichzeitig sieht die Hochschule, dass Wissenschaftler*innen und Studierende in Russland, die ihre kriegskritische Meinung öffentlich kundtun und deshalb Verfolgung zu fürchten haben, auf Unterstützung angewiesen sind. Die Hochschule ist sich ihrer Verantwortung auch diesen Menschen gegenüber bewusst und möchte mit ihnen weiterhin – im Sinne der Science Diplomacy – im Dialog bleiben.
  • Die Hochschule Rhein-Waal steht mit Informations-, Beratungs- und Studienangeboten den Menschen offen, die bei uns Unterstützung und neue Perspektiven suchen. Wir alle heißen sie herzlich willkommen! Über die E-Mail-Adresse ukraine@hochschule-rhein-waal.de können sie uns kontaktieren, um individuelle Unterstützungsangebote abzustimmen.

Als wissenschaftliche Einrichtung wissen wir, dass die Krisen und Chancen in dieser Welt miteinander verbunden sind und die Ursachen für die Flucht der Menschen auch Deutschland und Europa vor große Herausforderungen stellen – nicht nur bei dem Kriegsgeschehen in der Ukraine. Die Schicksale von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung aus den Krisengebieten dieser Welt fliehen oder in den vergangenen Jahren geflohen sind, fordern von uns, den Angehörigen der Hochschule Rhein-Waal, unserer öffentlichen, gesellschaftlichen und individuellen Verantwortung nachzukommen.

Weitere Informationen: Maßnahmen der Hochschule angesichts des Ukraine-Kriegs

Ansprechpartner für Anfragen
Dr. Joost Kleuters
Leiter des Zentrums für Internationalisierung und Sprachen
E-Mail: ukraine@hochschule-rhein-waal.de