21.03.2021

Gekonnte Beherrschung der Maschinensprache

Furkan Gedikoglu gewinnt Erstsemester-Wettbewerb zur Informatik

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder zahlreiche Studierende der Bachelorstudiengänge „Medieninformatik“ und „Verwaltungsinformatik/E-Government“ der Fakultät Kommunikation und Umwelt am internen Informatik-Wettbewerb für Erstsemester. Furkan Gedikoglu aus dem dualen Studiengang Verwaltungsinformatik konnte sich dabei gegen alle Kommiliton*innen durchsetzen und errang den ersten Platz.

Die diesjährige Wettbewerbsaufgabe in dem von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Greveler geleiteten Modul „Grundlagen der Informatik“ bestand darin, mit sogenannten Maschinenbefehlen den Rechner zur Bestimmung von Primzahlen zu programmieren. Ein Maschinenbefehl ist eine Anweisung an den Prozessor, eine simple Operation durchzuführen, beispielsweise eine Addition oder einen Vergleich. Das entstehende Programm wird als Maschinensprache bezeichnet und kann in rasender Geschwindigkeit ausgeführt werden: Milliarden von Maschinenbefehle führen heutige Computer pro Sekunde aus. Schwierig ist es jedoch, aus den sehr einfachen Anweisungen komplexe Abläufe zu konstruieren.

Die Herausforderung für die mehr als hundert Erstsemester bestand nun darin, unter Zeitdruck, ein lauffähiges und fehlerfreies Programm in Maschinensprache zu erstellen.

Nach nur 44 Minuten hatte Furkan Gedikoglu diese Aufgabe mit Bravour gemeistert und sich damit den 1. Platz gesichert. Initiator Prof. Dr. Ulrich Greveler ist stolz auf diese Leistung: „Die Aufgabe stellt Studierende vor eine Herausforderung unter Stressbedingungen: Das Programm soll schnell fertig sein, aber trotzdem fehlerfrei funktionieren.“

Die Urkundenübergabe fand symbolisch als Videokonferenz statt. „Wir holen das nach der Coronazeit nach“, so Greveler.

Die Hochschule Rhein-Waal leistet in ihren Informatik-Studiengängen eine fundierte Grundlagenausbildung und verknüpft diese mit Anwendungsbezug und aktuellen Technologien. Der Studiengang Verwaltungsinformatik – E-Government bietet seit dem Wintersemester 2020/2021 eine zusätzliche, duale Studienvariante in Kooperation mit der Landesregierung des Landes Nordrhein-Westfalen an. Das neue Angebot der dualen Variante im Blockmodell richtet sich an Anwärter der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, des technischen Verwaltungsinformatikdienstes.

Duale Informatikstudiengänge nehmen rasant an Bedeutung zu. „Die Studienerfolgsquote bei dualen Studierenden ist sehr hoch. Eine Neigung zur Mathematik, Interesse an Logik und ein kreativer Umgang mit der digitalen Welt sind optimale Voraussetzungen dafür, betont Prof. Greveler.