24.04.2019

Fakultät präsentiert sich erfolgreich auf Business Analytics Congress der EVACO GmbH

Am 11. April 2019 stellte die Fakultät Kommunikation und Umwelt gleich zwei Projekte auf dem vierten jährlichen Business Analytics Congress der EVACO GmbH im Colosseum Theater Essen vor.

Der #datatalk bietet den Teilnehmern aus unterschiedlichsten Branchen informative Vorträge von Kunden mit anschließender Panel-Diskussion. In diesem Jahr waren unter anderem die AIL Leasing München AG, Klöckner & Co Deutschland GmbH, Pixum / Diginet GmbH & Co. KG und IFINA Beteiligungsgesellschaft mbH unter den Gästen. Die zum #datatalk 2019 erschienenen 118 Besucher konnten sich darüber hinaus an 16 Demo- und Infopoints über aktuelle Produkte, Projekte und Themen austauschen.

Am Ausstellungsstand der Hochschule Rhein-Waal konnten die Teilnehmer in gleich zwei Projekte Einblick erhalten. Beim ersten Projekt zum Thema „Open Data: Visualisierung von Energieverbrauchsdaten am Beispiel Seattle“ handelte es sich um ein Studierendenprojekt aus dem Sommersemester 2018. In Zusammenarbeit mit der EVACO GmbH und unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Timo Kahl erforschten und entwickelten die Studierenden Sebastian Golks, Max Lietzau, Daniel Angenendt, Lucas Osten und Alessandra Crotty Anwendungsszenarien mit Open Data. Am Beispiel von Seattle visualisierte die Projektgruppe einen öffentlichen Datensatz von Gebäudeenergieverbrauchsdaten mit dem Business Intelligence Tool Qlik Sense® und setzte dabei verschiedene interaktive Visualisierungsebenen mit entsprechenden Anwendungsfällen um.

Das zweite auf dem #datatalk 2019 gezeigte Projekt entstand in Kooperation mit der EVACO GmbH und VENTAPP GmbH und thematisiert den Einsatz von Qlik Sense® zur Unterstützung der Termin- und Kapazitätsplanung in der Einzelfertigung am Beispiel der VENTAPP GmbH. Um die Termingrobplanung im Ventilatoren- und Apparatebau vornehmen zu können, ist es erforderlich, die Fertigungszeit der Einzelstücke (Ventilatoren) unter Berücksichtigung der individuellen Konfiguration möglichst genau zu berechnen. Von Interesse ist dabei insbesondere die Identifikation der zeitkostentreibenden Konfigurationsparameter. Zur Lösungsfindung wurde ebenfalls das Business Intelligence Tool Qlik Sense® eingesetzt, u.a. zur Datenbereinigung, Clusterung von Konfigurationen und zur interaktiven Visualisierung. So konnte mit der entwickelten Lösung sowohl die Fertigungszeit der jeweiligen Kostenstellen berechnet und dargestellt werden, als auch die Zeitkostentreiber in der Fertigung bestimmt werden. Zudem ließen sich die Fertigungszeiten für alle Konfigurationsvariationen erfolgreich berechnen. Die Ergebnisse erscheinen 2019 als Beitrag im Tagungsband zur zweiten Tagung zur digitalen Produktion an der Hochschule Rhein-Waal.

Beide Projekte fanden großes Interesse unter den Teilnehmern und lieferten faszinierende Einblicke. Abgerundet wurde der diesjährige #datatalk von Stand-up Comedian und Kabarettist Frank Eilers zum Thema „Digitalisierung und digitale Transformation“.