Das Kürbisjahr im Klimahaus

Im Jahr 2015 dreht sich im Klimahaus alles um den Kürbis.

Die meisten von Ihnen kennen Kürbisse wohl vor allem durch das USAmerikanische Halloweenfest. Sie werden liebevoll ausgehölt, mit geschnitzten Gesichter versehen und mit einer Kerze zum Leuchten gebracht. Gruselig schön!

Wussten Sie eigentlich, dass dieser Brauch eigentlich aus Irland stammt? Die Iren haben früher Fratzen und Masken in Rüben geschnitzt und diese mit Kerzen ausgeleuchtet um Geister zu verscheuchen. Die Auswanderer haben dann den Brauch mit nach Amerika gebracht und dort sehr schnell die Rüben gegen die hübscheren Kürbisse getauscht.

Aber der Kürbis kann noch viel mehr! Das Fruchtfleisch, welches beim Basteln herauskratzt, ergibt eine wunderbare Suppe. Und die Kerne können ausgepresst und zu Kürbiskernöl verarbeitet werden. Und dann gibt es noch Kürbiskuchen, eingelegte Kürbisse, Kürbisbrot, ... Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Fast alle Bestandteile des Kürbis sind verwertbar. In Afrika werden Flaschenkürbisse als Haushaltsgegenstände, Wasserbehälter oder Musikinstrumente genutzt. Flaschenkürbisse sind übrigens die einzigen Kürbisse, die aus Afrika stammen. Alle anderen Sorten kommen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Inzwischen existieren etwa 800 Sorten, viele davon Speisekürbisse.

Die größte Sorte ist wohl der Riesenkürbis (Cucurbita maxima), mit dem 2014 auch der Weltrekord aufgestellt wurde: 1.045 kg schwer und 5,72 m im Umfang.

Wir im Klimahaus werden damit wohl nicht konkurrieren können, bei uns geht es mehr um Untersuchungen an der Frucht und der Pflanze. Im Schaugarten am Klimahaus pflanzten wir im Sommer 2015 mehr als 20 verschiedene Arten und Sorten an, von denen die meisten auch Früchte trugen. Wenn wir Sie damit neugierig gemacht haben, kommen Sie im Herbst unbedingt zu unserem Kürbisfest. Dort werden interessante Fakten und Studierendenprojekte zum Thema Kürbis vorgestellt.

Veranstaltung zum Thema:

8. Tag des Klimahauses zum Thema Kürbis

Der Kürbistag am 05.11.2015 wurde sehr gut angenommen.

Den Kindertermin um 14 Uhr haben 24 Jungen und Mädchen besucht. Unter Leitung von Frau Dr. Barbara Darr gab es ein kurzweiliges Programm mit Kürbis-Suchspiel in der Streuobswiese, Basteln und Malen. Studierende des Studienganges Frühkindliche Bildung waren in Vorbereitung und Durchführung aktiv, vielen Dank dafür!

Prof. Dr. habil. Jens Gebauer eröffnete die Abendveranstaltung um 18:00. Die Studierenden Blanca Paschen (Sustainable Agriculture) und Malte Pontow (Agribusiness) präsentierten den Kürbis mit einem informativen und unterhaltsamen Vortrag. Mehr als 20 verschiedene Arten und Sorten, meist aus dem Schaugarten der Hochschule, gab es zu sehen. Die ca. 70 Besucher stärkten sich an den angebotenen Snacks und Getränk aus Kürbis, serviert vom Klimahaus-Team. Viele Fragen und Anmerkungen zeugten vom großen Interesse der Besucher.