11/27/2014

Studierende aus der Euregio Rhein-Waal entwickeln innovative Ideen für Unternehmen

Zweiter „International Pressure Cooker Day“ war voller Erfolg

Kleve/Kamp-Lintfort, 27. November 2014: Am Donnerstag, den 20. November fand bereits zum zweiten Mal die grenzübergreifende Veranstaltung „International Pressure Cooker Day“ in der Viller Mühle in Goch statt. Im Mittelpunkt standen rund 25 Studierende der Hochschule Rhein-Waal, der Technischen Universität Eindhoven und der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen, die innerhalb eines Tages innovative Lösungsansätze für aktuelle Fragestellungen von Unternehmen und Institutionen aus der deutsch-niederländischen Grenzregion erarbeiteten.

Die Fachkräfte von morgen sollten lernen unter erschwerten Bedingungen und engen Abgabefristen ihre Arbeit effizient zu organisieren und in hoher Qualität zu finalisieren. Neben der Sprachbarriere und ihren unterschiedlichen fachlichen Hintergründen, waren die sechs internationalen Studierendenteams bewusst einem sehr hohen Zeitdruck ausgesetzt. Nach einem kurzen Kennenlernen am Morgen wurde jedes Team von einem Unternehmen in die jeweilige Fragestellung eingewiesen. Kreativcoaches moderierten durch den Tag und gaben Hilfestellung bei der Erarbeitung von Businessideen. Bereits am selben Abend mussten die Studierenden ihre Idee dem Auftraggeber und einer vierköpfigen Jury in einem kurzen Pitch präsentieren.

Gewonnen haben vier technisch versierte Studierende, die ein Konzept zur Reduktion der Geruchs- und Rauchbildung beim Röstungsprozess von Kaffee erarbeitet hatten. Nach der Siegerehrung gab die Jury bekannt, dass das Gewinnerteam die Chance erhält seine Idee, in Begleitung mit dem Unternehmen, zu testen und weiterzuentwickeln. Organisiert wurde der „International Pressure Cooker Day“ durch die Hochschule Rhein-Waal im Rahmen des INTERREG IV A-Projektes „Wissensallianz Rhein-Waal 2020“. Gleichzeitig war die Veranstaltung Teil der „Gründerwoche Deutschland 2014“.

Informationen