08/02/2019

Kamp-Lintfort und Umgebung entdecken und dabei etwas für die Gesundheit tun

Neue Walkingrouten starten und enden am Hochschulcampus

Ab sofort sind bewegungsbegeisterte Besucherinnen und Besucher eingeladen, drei neue Walkingrouten rund um den Kamp-Lintforter Campus der Hochschule Rhein-Waal zu entdecken. In Anlehnung an das Klever Studierendenprojekt „Discover Kleve“ im Frühjahr dieses Jahres, entstand im Sommersemester die Idee, auch für Kamp-Lintfort und Umgebung Touren zu entwickeln. Sie sollen dazu dienen, den niederrheinischen Hochschulstandort zu erkunden und gleichzeitig die eigene Gesundheit durch Bewegung zu fördern.

Das Projekt „Discover Kamp-Lintfort“ wurde von vier Studierenden des Bachelorstudiengangs Medieninformatik – ehemals Medien- und Kommunikationsinformatik – an der Fakultät Kommunikation und Umwelt realisiert. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projektmanagement und interkulturelle Kompetenz“ unter der Leitung von Professor Dieter Kopetz, Professor mit dem Schwerpunkt IT-Recht, erarbeiteten die Studierenden des zweiten Fachsemesters zunächst ein Konzept – vom Festlegen der jeweiligen Landmarken über die Entwicklung und Vermessung der Routen, dem Einholen der erforderlichen Genehmigungen bis hin zur visuellen Gestaltung eines Tourenplans. Letzterer wurde anschließend unter dem Einsatz moderner Software im MAC-Pool der Hochschule praktisch umgesetzt. Entstanden sind dabei drei Walkingtouren, die den Stadtkern von Kamp-Lintfort (ca. 30 Minuten), den erweiterten Umkreis (ca. 90 Minuten) und eine große Runde zum Kloster Kamp von ca. 180 Minuten umfassen. Auf diese Weise möchten die Studierenden möglichst viele Menschen zur Bewegung animieren.

Der Tourenplan „Discover Kamp-Lintfort“ befindet sich auf der Rückseite der Stelen mit dem Lageplan auf dem Campusgelände in Kamp-Lintfort sowie dem angrenzenden Parkplatz (Friedrichstraße). Neben den Routen finden sich darauf auch QR-Codes zu interessanten Informationen der einzelnen Landmarken in deutscher und englischer Sprache. Bei der Umsetzung wurde besonderer Wert auf eine nachhaltige und kostengünstige Lösung gelegt, bei der keine neue Installation konzipiert wurde, sondern mit den bestehenden Lageplänen gearbeitet wurde. Die Gestaltung einer Tourenkarte in Anlehnung an die Vorgaben des Campusplans erwies sich als besondere Herausforderung für die Studierenden, da Größe, Farbgebung und Piktogramme an das Konzept der Stelen angepasst und eigens dafür neu gestaltet werden mussten.

„Die neuen Routen sind nicht nur ein gelungenes Beispiel der praxisbezogenen Lehre an unserer Hochschule, sondern bieten ein zusätzliches Aktivitätenangebot an unserem Campus. Dass das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit hier am Kamp-Lintforter Standort täglich sichtbar ist, macht alle Beteiligten sehr stolz. Wir hoffen, dass das Angebot künftig umfangreich genutzt wird und die Idee weiter Schule macht“, so Professor Dieter Kopetz. Anfang des Wintersemesters 2019/20 möchten er und die involvierten Studierenden – nach Fertigstellung eines gedruckten Flyers der Tourenkarte – eine begleitete Tour für Interessierte anbieten, um gemeinsam die neuen Walkingrouten zu erkunden.

Informationen