12/12/2013

Hochschule Rhein-Waal ehrt innovative Ideen

Erster “Best-idea-start-up-business-brains Cup” verliehen

Im Rahmen der Gründerwoche 2013 hat die Hochschule Rhein-Waal für ihre Studierenden zum ersten Mal einen Ideen- und Gründerwettbewerb ausgeschrieben. 44 Studierende und Studierendenteams sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre Beiträge für den „Best-idea-start-up-business-brains Cup“ eingereicht. Die besten drei Ideen wurden nun ausgezeichnet.

Kleve/Kamp-Lintfort: Karla Kaminski, Innovationsmanagerin am Zentrum für Forschung, Innovation und Transfer der Hochschule Rhein-Waal, ist begeistert von der großen Anzahl an Teilnehmern und vielfältigen Ideen. Die Wettbewerbsbeiträge befassen sich u.a. mit Ideen über Energieversorgung und Nachhaltigkeit, aber auch mit Dienstleistungskonzepten und Marketingideen. Am „Innovation Day“ fand im Audimax der Hochschule Rhein-Waal in Kleve in der vergangenen Woche die offizielle Ehrung der Gewinner statt.

Zunächst vermittelte Thorsten Kucklick mit seinem Vortrag zum Thema „Bootstrapping - Start-up Finanzierung ohne externes Kapital“, den Studierenden innovative Methoden zur Umsetzung von Businessideen. Kucklick, erfolgreicher Gründer der MeinSpiel GmbH & Co. KG und Autor eines Blogs rund um das Thema Start-up Finanzierung (www.digitalbetrieb.de), berichtete praxisnah von seinen Erfahrungen bei der Unternehmensgründung.

Nach einem musikalischen Intermezzo von der Studierenden Anastasia Gnusina wurden die Sieger des Wettbewerbes geehrt. Marcel Dogotari aus dem Studiengang „Environment and Energy“ überzeugte die Jury der Hochschule mit seinem sorgfältig ausgearbeiteten Businessplan zu alternativen Energieversorgungsmöglichkeiten in Moldawien. Als Gewinner des ersten „Best-idea-start-up-business-brains Cup“ erhält er nicht nur ein iPad, gespendet von der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH, als Siegerprämie, sondern auch eine individuelle Beratung durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Kleve.

Knapp geschlagen geben musste sich das Studierendenteam „Gesture Driven Home Environment“ um Projektleiterin Lilian Wittig. Ihr Team entwickelte einen Kleiderschrank, der durch Gesten gesteuert wird und eine kostengünstige Hilfe für Menschen mit Bewegungseinschränkung darstellt. Belohnt wird diese Entwicklung mit einem Geldpreis in Höhe von 500.- Euro, gespendet durch den Förderverein der Hochschule Rhein-Waal e.V.

Der dritte Preis ging an den Studenten Niklas Palm, dessen „Bierbaum“ eine Geschenkidee ist, die inzwischen bereits über das Internet und in ausgewählten Läden in ganz Deutschland erhältlich ist. Das Wirtschaftsforum Kleverland e.V. belohnte diesen Preisträger ebenfalls mit einem iPad.

Auch für Prof. Dr. Peter Scholz, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Hochschule, ist der „Best-idea-start-up-business-brains Cup“ ein großer Erfolg: „Die Rahmenbedingungen für Existenzgründungen in Deutschland werden allgemein als gut empfunden. Der Schritt in die eigene Selbständigkeit ist eine weitreichende Entscheidung, auf die sich viele Gründer nicht ausreichend vorbereitet fühlen. Die Veranstaltung bietet Orientierung, unterstützt und gibt wichtige Anregungen für alle, die das Abenteuer Unternehmensgründung wagen wollen.“

Bildunterschrift:

Personen v.l.n.r. Thorsten Kucklick, Nadine Deutschmann, Dr. Gerhard Heusipp, Niklas Palm, Wilfried Röth, Lilian Wittig, Björn Herrmann, Nathalie Tekath-Kochs, Marcel Dogotari, Andreas Petker, Karla Kaminski

 

Foto: Hochschule Rhein-Waal

Informationen