13.06.2014

Raketenantrieb

Letzte Vorlesung der Kinder-Uni Hochschule Rhein-Waal im Sommersemester 2014

Am 25. Juni 2014 findet die letzte Vorlesung der Kinder-Uni Hochschule Rhein-Waal im Sommersemester 2014 statt. Prof. Dr. Neil Shirtcliffe, Professor für Bionik mit dem Schwerpunkt biomimetische Materialien, geht in der Vorlesung „Raketenantrieb“ kindgerecht der Frage nach: „Wie funktionieren eigentlich Raketen?“. Der Eintritt ist kostenfrei. Beginn ist um 17.15 Uhr im Audimax der Hochschule Rhein-Waal in Kleve, Marie-Curie-Str. 1.

Kleve/Kamp-Lintfort, 13. Juni 2014: Wie funktionieren eigentlich Raketen und was kann man mit ihnen überhaupt alles machen? Raketen sind nicht nur an Sylvester zu bestaunen. Sie sind derzeit die einzige Methode Satelliten und Raumschiffe zu bewegen. Wie das funktioniert und was die Bereiche Chemie und Physik mit Raketen gemeinsam haben, erklärt Prof. Dr. Neil Shirtcliffe. Dabei knallt, zischt und dampft es im Audimax der Hochschule Rhein-Waal. Die kleinen Besucherinnen und Besucher erwarten spannende und spritzige Wasser-Experimente zum Nachmachen und Bestaunen.

Die Kinder-Uni

Mit der Kinder-Uni bietet die Hochschule Rhein-Waal Kindern zwischen 8 und 12 Jahren die Gelegenheit, sich in speziell für sie entwickelten Vorlesungen (45 Minuten) für die Welt der Wissenschaft zu begeistern. Wie richtige Studentinnen und Studenten erhalten sie Studentenausweise. Sie sitzen in Hörsälen und können echten Professoren Löcher in den Bauch fragen. Der große Unterschied zum richtigen Studium ist, dass keine Prüfungen abgelegt werden müssen.

Mitmachen!

Kinder, die sich für ein Studium an der Kinder-Uni begeistern, können entweder alle oder auch nur einzelne Vorlesungen besuchen. Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis der Kinder-Uni ist auf der Homepage der Hochschule Rhein-Waal einzusehen.

Die Kinder-Uni Hochschule Rhein-Waal wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten operationellen Programms für NRW im Ziel Regionale Wettbewerbsfähigkeit und  Beschäftigung 2007-2013 ausgewählt.

Informationen