01.07.2014

KALIPOLY

Jeder kennt es und so gut wie jeder hat es schon mal gespielt. Die Hommage an den westlichen Kapitalismus- „Monopoly“.
Bei diesem Spiel geht es darum, sich so viele Straßen wie möglich zu eigen zu machen und den Mitspielern auch den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen. Im Rahmen der Veranstaltung „Projektmanagement und interkulturelle Kompetenz“ hat jetzt eine Projektgruppe aus dem Studiengang Arbeits- und Organisationspsychologie im zweiten Semester eine ganz eigene Version des Spieleklassikers entwickelt. 

Im Fokus stehen hier der Hochschulstandort Kamp-Lintfort und das Studentenleben. So kauft man zum Beispiel statt der Bahnhöfe die oft angefahrenen Bushaltestellen und die Straßenfelder tragen die Namen der Straßen in der Umgebung der Hochschule und der Studentenwohnorte. Gebaut werden hier keine Hotels, sondern Studentenwohnheime und Hochschulen, die übrigens in liebevoller Kleinstarbeit dem Original entsprechen bemalt wurden. Wer über „Los“ geht, bekommt in dieser Version BAföG und statt Steuern zu bezahlen, schmiert man seine Kommilitonen, um in den Klausuren abschreiben zu dürfen. Die Gemeinschafts- und Ereigniskarten enthalten nun Aufgaben unter den Überschriften „Klausurphase“ und „Studentenparty“.

Die fähige Grafikdesignerin in dem Team hat ein professionelles Spielfeld erstellt, welches noch glänzend vom Druck aus Berlin ab Juli einen Platz in unserer Hochschulbibliothek findet. Das Spielprinzip selbst hat sich kaum geändert, somit kann jeder, der mal eine Pause vom fleißigen Lernen braucht, sich einfach mit ein paar Leuten in die Bib setzen und mit etwas Glück und Geschick König von Kamp-Lintfort werden.

Das Projektteam, bestehend aus Darina Bergen, Sebastian Geßmann, Jaana Kabel, Franziska Kosian und Sarah Rusch, freut sich über den ein oder anderen Spieler und nimmt gerne Herausforderungen an!

Projektteam

Darina Bergen

Sebastian Geßmann

Jaana Kabel

Franziska Kosian

Sarah Rusch