08.01.2019

Erster Preis beim Aktionstag Nachhaltiges (Ab-)Waschen für Hochschule Rhein-Waal

Anlässlich des deutschlandweit jährlich stattfindenden Aktionstags Nachhaltiges
(Ab-)Waschen werden die besten Aktivitäten prämiert. Zum zweiten Mal in Folge erhielt eine Studierendenprojektgruppe um Professor Dr. Dirk Bockmühl einen ersten Preis. Ausgezeichnet wurde ihre Aktion „Escape Room“ zum Thema Hygiene im Haushalt.

Seit dem Jahr 2004 findet jährlich der Aktionstag Nachhaltiges (Ab-)Waschen mit zahlreichen Aktivitäten in ganz Deutschland statt. Zentraler Aspekt ist dabei der Austausch und die Vermittlung von Wissen und Erfahrung für einen nachhaltigen Umgang beim Waschen, Abwaschen und Reinigen. Dahinter steht die Initiative FORUM WASCHEN, eine Dialogplattform mit Expertinnen und Experten aus Behörden, Bundesministerien, Forschungsinstitutionen, Gewerkschaften, Umweltorganisationen, Verbraucherverbänden, Hochschulen und der Herstellerindustrie von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Haushaltsgeräten. Ziel von FORUM WASCHEN ist es, das Verhalten von Verbraucherinnen und Verbraucher und der Industrie im Hinblick auf ein nachhaltiges Konsumieren und Produzieren beim Waschen, Abwaschen und Reinigen in privaten Haushalten zu ändern.

Die Vielzahl der am Aktionstag stattfindenden Veranstaltungen wird im Vorfeld bei FORUM WASCHEN angemeldet und von dort koordiniert. Das hohe Engagement sowie die beachtliche Originalität der in Eigeninitiative geplanten und durchgeführten Maßnahmen werden von einer Jury prämiert. Preise werden in den Kategorien Bildung, besondere Zielgruppen, Öffentlichkeitsarbeit und Originalität vergeben. Prämiert werden insgesamt 14 Aktionen. Es werden drei erste, sechs zweite und fünf dritte Preise vergeben.

Bereits zum zweiten Mal in Folge erhielt die Hochschule Rhein-Waal einen ersten Preis. Für den diesjährigen Aktionstag organisierte eine Studierendenprojektgruppe um Professor Dr. Dirk Bockmühl, Professor für Hygiene und Mikrobiologie, einen „Escape Room“ (Rätselraum) für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler zum Thema Hygiene im Haushalt. Um den Raum verlassen zu können, mussten die Teilnehmenden verschiedene Rätsel lösen. Als Hintergrund dafür diente ein fiktiver Ausbruch einer Brech-Durchfall-Infektion in einer Studierenden-Wohngemeinschaft. Die Teilnehmenden waren Mitglieder eines so genannten Sondereinsatzkommandos, das den Keim identifizieren sollte. Mit dem Lösen verschiedener Rätselaufgaben erhielten die Mitspielerinnen und Mitspieler einzelne Hinweise, die zusammengeführt zum „Schüssel“ führten, um den Raum verlassen zu können. Die Aufgaben beinhalteten unter anderem Aspekte wie die Auswahl von Reinigungsmitteln, das ressourcenschonende Reinigen, die Verringerung von Lebensmittelabfällen sowie die Vermeidung von Krankheiten durch das Einhalten von Hygienestandards. „Wir freuen uns wieder sehr über den ersten Preis. Zeigt er uns doch, dass wir uns in unserem Studiengang praxisnah mit aktuellen Themen auseinandersetzen“, kommentiert Bockmühl die Auszeichnung.

Informationen