30.10.2018

Werkstattgespräche an der Hochschule Rhein-Waal (News)

Studiengang Kindheitspädagogik bietet fachlichen Austausch

Der Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik bietet mit den Werkstattgesprächen ein neues Veranstaltungsformat an und öffnet dafür die Türen der Lernwerkstatt KLEX. Das Kürzel KLEX steht dabei für  Kindliches Lernen Erfahren und Experimentieren. Die Einrichtung ist für Studierende und Kinder konzipiert und bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Lehre und Forschung.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe referieren Expertinnen und Experten aus (Kindheits-) Pädagogischen Disziplinen über aktuelle Themen. Die Werkstattgespräche starten mit drei Vorträgen zu den Themen Traumapädagogik, Konfliktmanagement, Psychische Beeinträchtigungen im Kinder- und Jugendalter.

Eingeladen sind alle Fach- und Leistungskräfte der pädagogischen Praxis – mithin beispielsweise Kindergarten, Schule, früher Hilfe, Kinder- und Jugendhilfe – sowie die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal. Neben dem Fortbildungsgedanken ist der fachliche Austausch zwischen den Teilnehmenden ein wichtiger Aspekt. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.

Den Auftakt bildet das Thema Traumapädagogik. Dazu gibt Johannes Guterding, Diplom Sozialarbeiter und Systematischer Traumapädagoge, eine Einführung und referiert über die Bedarfe bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen sowie den spezifischen Belastungen im Umgang mit ihnen.

Das erste Werkstattgespräch findet am 8. November 2018 um 18:00 Uhr auf dem Campus Kleve, Marie-Curie-Straße 1, in Gebäude 3, Erdgeschoss, Raum 03 EG 009 statt.

Weitere Werkstattgespräche:

 

Konfliktmanagement

Referent: Dirk Jasik, B.A. Soziale Arbeit/Sozialpädagogik, Systemischer Anti-Gewalt Trainer, Deeskalationstrainer

13. Dezember 2018, 18:00 Uhr, Raum 03 EG 009

 

Psychische Beeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter

Referentin: Sabrina Kalinke, M.Sc. Psychologie

17. Januar 2019, 18:00 Uhr, Raum 03 EG 009

Informationen