02.08.2017

G20-Gipfel in Zahlen

Christian Bongers, Bachelorabsolvent der Hochschule Rhein-Waal, machte DESTATIS-Daten im Internet visuell und interaktiv erlebbar.

Was als interdisziplinäres Projekt der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal begann, war für Christian Bongers, Student der Medien- und Kommunikationsinformatik, der erfolgreiche Beginn einer engen Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt (DESTATIS) in Berlin.

Für das Projekt „Interaktive Datenvisualisierung“ im Wintersemester 2015/16 am Campus Kamp-Lintfort konnte Projektleiter Professor Dr. Frank Zimmer, Professor für Informatik und Mathematik an der Hochschule Rhein-Waal, das Statistische Bundesamt als Partner gewinnen. Der Leiter des DESTATIS-Referats „Internationale Statistik und Kundenmanagement“, Daniel O’Donnell, begleitete die fünf interdisziplinären Studierendenteams bis zur Abschlusspräsentation und war von den erzielten Ergebnissen beeindruckt. Vor allem das Team unter der Leitung von Christian Bongers überzeugte durch sein in allen Details wohldurchdachtes Konzept und die hohe Benutzerfreundlichkeit. „Die interaktiven Charts zeigten, dass die Aufbereitung von statistischen Daten keineswegs kompliziert und unübersichtlich sein muss“, erklärt Prof. Zimmer die sehr gute Bewertung der Teamleistung. „Durch wenige Klicks eröffnet sich die Welt der Zahlen für verschiedenste Zielgruppen in visuell leicht verständlichen Infografiken und sortiert Ergebnisse nach individuellen Suchkriterien.“

Nach seiner Präsentation musste Teamleiter Christian Bongers für sein anschließendes Praxissemester nicht mehr auf die Suche gehen: Er erhielt eine Einladung nach Berlin und führte im Auftrag von DESTATIS weitere Untersuchungen zur interaktiven Visualisierung statistischer Daten durch. „Christian Bongers konnte unter Beweis stellen, dass er den stetig neuen Anforderungen der digitalisierten Welt bestens gewachsen ist und verschiedenste Technologien souverän einsetzen kann“, unterstreicht Prof. Zimmer. „Besonders sein lösungsorientiertes Denken und Handeln ist neben der Fachkompetenz gefragt.“

Das bisherige Glanzstück der Zusammenarbeit zwischen DESTATIS und Bongers ist seine Visualisierung für den diesjährigen G20-Gipfel. Bongers erstellte sämtliche Tabellen, Grafiken und Statistiken der Länder für die interaktive Website zum Gipfel. Vor allem Journalistinnen und Journalisten nutzten die Plattform und sparten nicht an positivem Feedback. Interessierte können auch weiterhin unter https://service.destatis.de/G20/ auf den Internetseiten stöbern und viele Hintergrundinformationen zu den G20-Ländern finden.

Für seine Bachelorarbeit über das Projekt G20 in Zahlen erhielt Bongers nach seinem Kolloquium am 21. Juli 2017 als Note eine glatte 1,0. Wie geht es nun für ihn weiter? „Mein nächstes Ziel ist der Masterabschluss in Digital Media“, lautet die Antwort des 29-Jährigen aus Goch. Für ihn ist es selbstverständlich, dass er weiter an der Hochschule Rhein-Waal studiert: „Unsere Studieninhalte sind sehr praxisnah. Gerade in den interdisziplinären Projekten lernen wir, über unseren eigenen wissenschaftlichen Tellerrand hinauszuschauen und andere Methoden und Sichtweisen zu integrieren. Sie bereiten uns gut auf die globale Arbeitswelt vor.“ Sein Wunschprojekt für den Masterabschluss: „Daten in Virtual Reality wirklich hautnah erlebbar machen.“

Informationen