27.09.2016

Das Land NRW fördert 3D-Kompetenzzentrum und Gründungsoffensive an der Hochschule Rhein-Waal

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt etwa vier Millionen Euro zum Aufbau eines 3D- Kompetenzzentrums und einer Innovations- und Gründungsoffensive in der Region Niederrhein überreicht. Bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide an die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal und weitere Projektverantwortliche der Hochschulen Ruhr-West/Mülheim, der RWTH Aachen und der Universität Duisburg-Essen betonte Minister Duin: „Die Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen ist entscheidend für die Fähigkeit, Krisen robust zu meistern. Die Projekte tragen dazu bei, den Wissensaustausch zwischen Forschung und Wirtschaft zu verbessern und damit auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen in der Region zu stärken.“

3D-Kompetenzzentrum Niederrhein

Additive Produktion und 3D-Druck sind ein integraler Bestandteil von Industrie 4.0-Verfahren. Mit dem Aufbau eines Kompetenzzentrums 3D-Druck an der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort soll der Innovations-, Wissens- und Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft vorangetrieben werden. Die Landesregierung fördert das Kooperationsprojekt der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und der Projektpartner der Hochschule Ruhr-West in Mülheim sowie der RWTH Aachen mit 3,3 Millionen Euro. Damit ist es das Projekt mit dem höchsten Fördervolumen im Rahmen des Aufrufs Regio.NRW.

Innovations- und Gründungsoffensive NiederRhein – IGNI

Die Hochschule Rhein-Waal und die Universität Duisburg-Essen haben sich das gemeinsame Ziel gesetzt, mit verschiedenen Veranstaltungsformaten Unternehmerinnen und Unternehmer und Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft zu Kooperationsprojekten zusammenzuführen. Gründungsaktivitäten aus den Hochschulen in der Region Niederrhein sollen durch ein Innovationsnetzwerk und den Aufbau einer Plattform zur Innovationsunterstützung an der Hochschule Rhein-Waal verstärkt werden. Die Landesregierung unterstützt das Projekt in den kommenden drei Jahren mit Fördermitteln in Höhe von ca. 700.000 Euro.

Die Fördermittel für beide Projekte stammen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und aus Landesmitteln. Ein Gutachtergremium hatte die Projekte im Rahmen des Aufrufs Regio.NRW im vergangenen Jahr zur Förderung empfohlen.

Informationen

Pressekontakt

Staatskanzlei Pressestelle 40190 Düsseldorf
Rabea.Ottenhues@mweimh.nrw.de,
Telefon   0211/61772 -124