13.11.2019

Studierendenprojekte stießen auf großes Interesse bei den „Highlights der Physik“

Studierende des Studiengangs Medieninformatik der Hochschule Rhein-Waal nahmen gemeinsam mit Professor Dr. Frank Zimmer am diesjährigen Wissenschaftsfestival in Bonn teil, um ihre neuesten Projekte zu präsentieren. Die Projekte entstanden im Rahmen von Abschlussarbeiten in Zusammenarbeit mit der Gruppe für Radioastronomische Fundamentalphysik am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) gemeinsam mit Professor Dr. Michael Kramer (Professor für Astrophysik an der University of Manchester und Direktor am MPIfR) sowie Dr. David Champion.

Die 19. Ausgabe des Festivals stand unter dem Motto „ZEIG DICH! Das Unsichtbare sichtbar machen“. Vom 16. bis zum 21. September kamen rund 60.000 Besucherinnen und Besucher auf den Bonner Münsterplatz und an viele andere Orte der Innenstadt, um an Mitmach-Aktionen, Live-Experimenten, Vorträgen, Workshops oder anderen interessanten Wissenschaftsveranstaltungen teilzunehmen. Ein besonderer Publikumsmagnet war dabei sicherlich auch die von TV-Moderator Ranga Yogeshwar moderierte große Highlights-Show.

Einer Einladung des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie folgend, nutzten Professor Zimmer und seine Studierenden die Gelegenheit, zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des MPIfR die Ergebnisse gemeinsamer Projekte im Bereich der Visualisierung und des Maschinellen Lernens einem breiten Publikum zu präsentieren.

So zeigte Sarah-Maria Rostalski ein Verfahren, um künstliche Radiosignale in Pulsardaten zu detektieren. Pulsare sind kompakte, schnell rotierende Überreste explodierter Sterne („kosmische Leuchttürme“). Mithilfe des Maschinellen Lernens und eines automatisierten Ansatzes könnte so irdische Störstrahlung (z.B. von Mobiltelefonen) bei Pulsarbeobachtungen identifiziert und die Signale bereinigt werden. Ebenso begeistert aufgenommen wurde David Bolczyks Animation zur Erläuterung der Funktionsweise eines Radioteleskops. „Über die Einladung des MPIfR haben wir uns sehr gefreut. Die Veranstaltung und insbesondere auch der Austausch mit anderen Wissenschaftlern waren für uns außerordentlich motivierend und inspirierend. Auch konnten wir eine Vielzahl von neuen Projektideen mitnehmen.“, betont Professor Zimmer.

Das Wissenschaftsfestival wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Universität Bonn veranstaltet. Im September 2020 wird bei den „20. Highlights der Physik“ in Würzburg der 175. Geburtstag von Wilhelm Conrad Röntgen im Zentrum stehen.

Informationen