29.11.2019

Erfolgreiche Teilnahme an diesjähriger Gründerwoche Deutschland

Über 300 Studierende nahmen am umfassenden Programm der Hochschule teil

Vom 18. bis 24. November 2019 beteiligte sich die Hochschule Rhein-Waal mit zehn verschiedenen Veranstaltungen an der Gründerwoche Deutschland. Über 300 Studierende nahmen die Gelegenheit wahr, an der bundesweit größten Aktion zur Stärkung von Unternehmertum und Gründergeist teilzunehmen.

Vorbereitet wurde die Beteiligung der Hochschule vom Zentrum für Forschung, Innovation und Transfer (ZFIT) im Rahmen des Projekts Innovations- und Gründungsoffensive Niederrhein (IGNI) in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Mitarbeitenden sowie Professorinnen und Professoren. Den Teilnehmenden wurde ein umfassendes Programm aus interaktiven Workshops und Events zu den Themen Start-ups, Entrepreneurship, Innovation und Kreativität geboten.

Im Rahmen des Events "Business Idea Pitch & Poster Session" hatten zwölf studentischen Teams aus dem Studiengang International Business Administration die Möglichkeit, ihre Business-Ideen vor einer Expertenjury – bestehend aus Repräsentantinnen und Repräsentanten regionaler Banken, Universitäten und Start-up-Unternehmen – zu präsentieren und anschließend ein Feedback zu erhalten. Eine Expertenmeinung holten sich auch internationale Studierende des Studiengangs Sustainable Development Management ein, die während der Veranstaltung "Social Ventures from Around the World" ihre sozialen Gründungs-Ideen vorstellten. Bei dem Workshop "Business Model Creation for Lean Start-ups" erfuhren die studentischen Teilnehmenden von einem Tech-Start-up-Gründer und Business-Coach, worauf bei einer Business-Model-Entwicklung zu achten ist und welche modernen Tools dafür eingesetzt werden können. Allen Interessierten wurde beim Seminar "Social Media for Start-ups" ein Einblick in unterschiedliche Marketingstrategien für junge Gründerinnen und Gründer gewährt. Auch das Webinar "How to Build a Responsible Business" war Teil des diesjährigen Programms. Darin schaltete sich ein ehemaliger Student des Studiengangs Nachhaltiger Tourismus aus Indonesien über das Internet dazu, um über seine erfolgreiche Gründung mit vielen nachhaltigen Aspekten zu berichten. Im Rahmen der "Start-up Movie Night" gab ein Dokumentarfilm einen Blick hinter die Kulissen erfolgreicher Unternehmen aus dem Silicon Valley. Anschließend konnte sich das Publikum in einer Diskussionsrunde mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des diesjährigen Best Idea Cups austauschen.

Das Highlight der Gründerwoche war aber auch in diesem Jahr wieder der "Pressure Cooker Day", der im Technologie-Zentrum Kleve (TZK) stattfand. Drei Studierendenteams nahmen sich den Herausforderungen der regionalen Unternehmen tel-inform customer services GmbH, RBK Automation GmbH und Pose Automation GmbH an. Unterstützt durch wissenschaftliche Mitarbeiter und einem Kreativitäts-Coach wurden Lösungsansätze erarbeitet, die den Unternehmen in einem Pitch vorgestellt wurden. Darüber hinaus fanden auch mehrere Start-up-Coachings und ein Workshop zur Analyse der Gründungspersönlichkeit statt.

Informationen

Das IGNI-Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.