30.10.2015

Top oder Flop – Methoden der Innovationsforschung

Vortrag im Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal am 4. November 2015 um 18 Uhr in Kamp-Lintfort

Mit der Frage, wie aus Ideen innovative Produkte entstehen, die sich auf dem Markt behaupten können, befasst sich der Vortrag „Top oder Flop – Methoden der Innovationsforschung“ im Rahmen des Studium Generale im Wintersemester 2015/2016. Prof. Dr. Thomas Heun, referiert am Mittwoch, den 04. November um 18 Uhr, auf dem Campus Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal, Friedrich-Heinrich-Allee 25, Gebäude 01, 2. OG, Raum 01 02 105 in Kamp-Lintfort. Die Teilnahme ist kostenfrei. 

Kleve/Kamp-Lintfort, 30. Oktober 2015: „Produktideen haben wir viele, nur wie finden wir heraus, ob diese auch „da draußen“ relevant sind?" ist eine zentrale Frage für die Entwicklung von innovativen Produkten. Dieser Frage geht in diesem Vortrag des Studium Generale der Konsumforscher und Soziologe Prof. Dr. Thomas Heun,  Professor für Konsumentenverhalten und Marktforschung an der Hochschule Rhein-Waal, nach.

Im Kern seines Vortrages stehen daher „klassische" und neuere sozialwissenschaftliche und psychologische Techniken und Methoden der Konsumforschung im Prozess der Innovationsentwicklung, denn die Perspektive der Konsumenten hat in der Marketingwissenschaft weiter an Bedeutung gewonnen. Eindrucksvolle Belege sind, neben der „Psychologisierung des Markenkonzepts“ seit den 1930er Jahren, jüngste Versuche der Einbindung von Konsumentinnen und Konsumenten in Innovationsprozesse („Co-Kreation“). Unternehmen haben Kompetenzen und Know-how und Kunden suchen nach Lösungen, aber nur durch einen intensiven Austausch beider Seiten entstehen auch neue Ideen. Dieser einfache Ansatz entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als Dilemma, denn weiß der Kunde, dass er ein Problem hat, für das das Unternehmen eine Lösung parat hat? Durch die gestiegene Zuwendung zu dem Alltag von „echten Menschen“ erhoffen sich Unternehmen in der Regel ein erhöhtes Maß an Relevanz und Markterfolg ihrer Produkte und Innovationen. Zentrales Hindernis auf dem Weg zu relevanteren Produkten für Konsumentinnen und Konsumenten sind in der Regel fehlende Methodenkenntnisse und -kompetenzen.

Der Vortrag ist Teil des Studium Generale. Das Vortragsprogramm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger ebenso an Studierende, Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal und bereitet aktuelle Themen alltagsnah und informativ auf. Die Vortragsreihe bietet zudem die Chance, sich an aktuellen Fragestellungen zu beteiligen. „Wir laden alle ein, egal welchen Alters, an diesen spannenden Vorträgen teilzunehmen“, sagt die Präsidentin der Hochschule Dr. Heide Naderer. Gleichzeitig sieht sie das Programm auch als Möglichkeit, die beiden Hochschulstandorte sowie die Einrichtungen der beiden Campusse besichtigen zu können.

Die Vorträge im Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal sind für alle Bürgerinnen und Bürger kostenfrei. 

Informationen