Zweite Tagung zur digitalen Produktion an der Hochschule Rhein-Waal

10. Oktober 2018 (8:30 bis 18:00 Uhr)

Veranstaltungsort:
Hochschule Rhein-Waal
Campus Kamp-Lintfort 
Friedrich-Heinrich-Allee 25

47475 Kamp-Lintfort
Hörsaalzentrum | Gebäude 1

Veranstalter:
Prof. Dr.-Ing. Alexander Klein MBA, Hochschule Rhein-Waal
Prof. Dr. Torsten Niechoj, Hochschule Rhein-Waal

Die Digitalisierung der Produktions- und Arbeitswelt schreitet voran. Die papierlose Kommunikation in der Verwaltung und die Abwicklung von Produktionsaufträgen mittels elektronischer Workflows und Dokumentenmanagementsystemen gehört ebenso dazu wie der Einsatz cyberphysischer Systeme in den
Produktionsstandorten und -netzwerken. Menschen und „kolla-
borative Roboter“ arbeiten enger zusammen als zuvor, und auch in indirekten Bereichen übernehmen „Bots“ und kognitive Systeme zunehmend Aufgaben, die bislang Menschen vorbehalten waren. Nach wie vor ist der Einsatz von ERP- und MES-Systemen in Kombination mit weiteren Softwareprodukten Stand der Technik in der Produktion, doch der Grad der Integration der Systeme muss weiter zunehmen, wenn „Industrie 4.0“ und „smarte Fabriken“ flächendeckend realisiert werden sollen. Viele Unternehmen müssen sich wandeln, um Schritt zu halten. Sie merken dabei, dass die konventionelle Arbeitsteilung, die Kategorisierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und das bislang bewährte Projektmanagement dabei teilweise versagen.

Doch wie lassen sich digitalisierte Systeme und Industrie 4.0-Fabriken konzipieren und umsetzen? Und was ist eigentlich ihr Netto-Nutzen nach Berücksichtigung des Aufwandes zur Errichtung der Systeme? Wie können Unternehmen die Herausforderungen meistern? Was genau ist ein „digitaler Schatten“ und wie nutzt man ihn? Und welche Risiken bringt die neue digitale Produktionswelt für die Unternehmen, für die Ökonomie und für den einzelnen Menschen? Während der Konferenz sollen diese Fragen in praxisrelevanten Vorträgen aufgegriffen und Lösungsansätze vorgestellt werden.

Diese und weitere Fragen werden auf der Konferenz von Referenten aus den Bereichen Industrie, Consulting und Hochschule aufgegriffen und in praxisrelevanter und lösungsorientierter Weise aufbereitet. In zehn Vorträgen spannt die Tagung den Bogen vom aktuellen Stand der Technik über eine Einschätzung der Auswirkungen neuer Technologien auf Produktionsweise, Arbeitswelt und Märkte bis hin zu langfristigen Änderungen der Wirtschaftsstruktur. Zusätzlich werden im Anschluss an das Mittagsbuffet weitere Projekte im Bereich der digitalen Produktion  im Rahmen einer Ausstellung vorgestellt. Hier, wie auch im Anschluss an alle Vorträge, besteht die Möglichkeit mit den Ausstellern und Referenten zu diskutieren und ins Gespräch zu kommen.

Eine detaillierte Übersicht über alle Vorträge und die Ausstellung finden Sie im Faltblatt zur Tagung. Sollten sich Aktualisierungen und Ergänzungen gegenüber dem Faltblatt ergeben, sind diese hier (Vorträge) und hier (Ausstellung) eingearbeitet.

Anmeldung 

Bitte melden Sie sich bei Interesse über das nachfolgende Anmeldeformular zur Tagung an und überweisen Sie die Tagungsgebühr von EUR 100 nach Erhalt der Rechnung. Die Tagungsgebühr umfasst Getränke und ein Mittagsbuffet während der Veranstaltung. Ebenfalls inbegriffen ist der Tagungsband zur Veranstaltung, der voraussichtlich Mitte 2019 im Metropolis-Verlag erscheinen wird und dann an die Anmeldeadresse kostenfrei verschickt wird.
Anmeldeformular

Anmeldung für Studierende
Studierende können im Rahmen bestimmter Lehrveranstaltungen kostenlos an der Tagung teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass wir bei kostenfreier Teilnahme jedoch kein Mittagsbuffet und keinen Sammelband zur Verfügung stellen können. Bitte melden Sie sich über das nachfolgende Anmeldeformular für Studierende an.
Anmeldeformular für Studierende

Vorgängertagung 2015

Digitale Produktion war bereits Thema einer Auftakttagung im Jahr 2015. Die Vorträge der Tagung sowie weitere eingeworbenen Beiträge sind in einem englischsprachigen Sammelband mit dem Titel "Digital Manufacturing. Prospects and Challenges" dokumentiert. Der von Prof. Christoph Haag und Prof. Torsten Niechoj herausgegebene Sammelband kann über den Buchhandel bezogen werden und ist auch als eBook erhältlich. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Metropolis-Verlages.