Best of InScience Filmfestival

09. und 10. Juni 2018

Das International Science Film Festival Nijmegen – ist eines der größten Foren für wissenschaftliche Dokumentarfilme in Europa. Als Partner von InScience organisiert die Hochschule Rhein-Waal 2018 erstmals ein „Best of InScience“ am Campus Kleve und in den Tichelpark Cinemas mit fünf Dokumentationen und Zuschauerdiskussion.

Samstag, den 9. Juni am Campus Kleve - Audimax

16:00 Uhr | Eröffnung des Best of InScience durch Dr. Heide Naderer, Präsidentin der HSRW / Johan van de Woestijne, Direktor der InScience Filmstiftung Nijmegen / Prof. Alexander Gerber, Studiengang Science Communication   

16:20 Uhr | Bill Nye – Science Guy (David Alvarado/Jason Sussberg/Dokumentation/101 Minuten/2017 – in englischer Sprache)

Ein spannendes Porträt des bekannten US-Kinder-Fernsehmoderators, der als Botschafter für die Wissenschaft arbeitet in einer Zeit, in der religiöse Überzeugungen und „alternative Fakten“ Vorrang vor Logik beanspruchen. Bill Nye ist ein Mann auf einer Mission: die Verbreitung des anti-wissenschaftlichen Denkens auf der ganzen Welt zu stoppen.

Einführung und Science Talk: Tabata Viso-Naffah, Prof. Alexander Gerber, Pia Czarnetzki

17:30 Uhr | Food Evolution (Scott Kennedy/Dokumentation/92 Minuten/2016 – in englischer Sprache) - Hörsaal 5

Die Debatte um gentechnisch manipulierte Lebensmittel ist hartnäckig und polarisiert. Auf der Suche nach Lösungen für die weltweite Nahrungsmittelknappheit nimmt der Film die Zuschauenden mit auf die Papayaplantagen von Hawaii, die Bananenfarmen in Uganda und die Maisfelder von Iowa. Diese Schauplätze bilden die Bühne für die hitzige Diskussion zwischen Befürwortern und Gegnern der Gentechnik, wobei Argumente und Emotionen einen ungleichen Kampf führen.

Einführung und Science Talk: Marie Lüdige, Alicia Treschner, Dr. Sybille Sonderfeld (Verein Bioregion Niederrhein), Prof. Jens Gebauer

19 Uhr | The Farthest (Emer Reynolds/Dokumentation/121 Minuten/2017 – in englischer Sprache) - Audimax

Die Erforschung des Weltraums hat die Menschen schon immer fasziniert, und zusammen mit dem technischen Fortschritt sind auchdie Erkundungsmissionen umfangreicher geworden. Kaum jemand kann sich der Ästhetik der Bilder entziehen, die vm Hubble-Teleskop und Weltraumsonden zurück zur Erde gesendet werden. Doch reicht das aus, um die Finanzierung derart riesiger Projekte zu rechtfertigen? Äußert sich der Wunsch gleichermaßen in allen Kulturen und auf allen Kontinenten? Wie ist der Stand der Raumfahrtprogramme in China, Indien, Russland und den USA?.

Einführung und Science Talk: Studiengruppe Astronomie der Hochschule Rhein-Waal, Prof. Alexander Struck

22 Uhr | Chasing Coral (Jeff Orlowski/Dokumentation/89 Minuten/2017 – in deutscher Sprache) - open Air, bei schlechtem Wetter Audimax

2018 ist das internationale Jahr der Korallenriffe. Auf der ganzen Welt verschwinden die Korallenriffe in beispielloser Geschwindigkeit. Damit droht eine wunderschöne Welt für immer verloren zu gehen. Ein Team von Tauchern, Fotografen und Wissenschaftlern geht den Ursachen dieses Phänomens nach und beginnt ein faszinierendes Ozeanabenteuer.

Einführung ab 21.40 Uhr: Yvonne Tertilte-Rübo (Landessprecherin der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten), Prof. William Megill (U-Boot-Racing-Team der HSRW), Dr. Doris Beer

Sonntag, den 10. Juni in den Tichelpark Cinemas

12 Uhr | Pre-Crime (Matthias Heeder  Monika Hielscher/Dokumentation/125 Minuten/2017 – in deutscher Sprache)

Was wäre, wenn die Verbrechen von Morgen schon heute bekannt wären? Moderne Software berechnet die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden oder selbst ein Delikt zu begehen. In NRW startete 2015 ein Modellprojekt zur Vorhersage von Straftaten. Nach dem Abschluss des Pilotmodells möchte das Innenministerium die Polizeisoftware Skala landesweit einsetzen. Die Dokumentation zeigt Beispiele aus den USA und stellt die Frage, wie viel Freiheit wir bereit sind aufzugeben für das Versprechen von Sicherheit durch die Analysen einer Software.

Einführung und Science Talk: Pia Czarnetzki, Prof. Ronny Hartanto, Dr. Felix Bode (Landeskriminalamt NRW), Prof. Alexander Brand