10 Jahre Hochschule Rhein-Waal

In diesem Jahr besteht die Hochschule Rhein-Waal 10 Jahre. Anlässlich dieses ersten runden Jubiläums möchten wir gemeinsam mit Beschäftigten, Studierenden, Bürgerinnen und Bürgern sowie Freunden der Hochschule feiern und dabei die Vielfalt und Einzigartigkeit unserer Hochschule erlebbar machen.

Unser Veranstaltungsprogramm im Jubiläumsjahr

 

04.03.2019 | Teilnahme am Klever Rosenmontagszug

ab 04/2019 | Mittwochsakademie

24.05.2019 | Eröffnung Campusfest am Campus Kleve

25.05.2019 | Tag der offenen Tür und Campusfest am Campus Kleve

14.06.2019 | Eröffnung Campusfest am Campus Kamp-Lintfort

15.06.2019 | Tag der offenen Tür und Campusfest am Campus Kamp-Lintfort

01.10.2019 | Akademische Jahresfeier

ab 10/2019 | Studium Generale

Werfen Sie hier zusammen mit uns einen Blick auf die Campusfeste in Kleve und Kamp-Lintfort anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Hochschule Rhein-Waal.

Stöbern Sie hier durch unsere Jubiläumsbroschüre.

Grußworte

 

2009 fiel die Entscheidung, die Hochschule Rhein-Waal mit den zwei Standorten Kleve und Kamp-Lintfort zu errichten. Was in lediglich zehn Jahren durch innovative Ideen, tatkräftiges Engagement und starken regionalen Rückhalt entstehen kann, führt die junge Hochschule eindrucksvoll vor. Ich gratuliere herzlich zum ersten runden Jubiläum!

Die Hochschule Rhein-Waal hat ein rasantes Entwicklungstempo bewiesen; dies gilt sowohl für die Entwicklung der Studierendenzahlen und des Studienangebots als auch für den Bau und Bezug der zwei Standorte. Mit weit über 7.000 Studierenden in 36 Bachelor- und Masterstudiengängen ist ein breit gefächerter Lehr- und Forschungsbetrieb mit moderner Infrastruktur entstanden.

Unter dem Leitbild „in der Region verwurzelt, mit der Welt vernetzt“, setzt die Hochschule Rhein-Waal auf fächerübergreifende und praxisnahe Lehre und Forschung. Hiervon zeugen die zahlreichen Forschungs- und Entwicklungskooperationen, Austauschprogramme und Studierendenprojekte in engem Schulterschluss mit der lokalen Wirtschaft, internationalen Unternehmen sowie Partnerhochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Hierzu passt auch der Ansatz, weit überwiegend in englischer Sprache zu lehren und die Studierenden so für einen sich stetig globaler entwickelnden Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die Hochschule Rhein-Waal zeigt, dass Regionalität und Weltoffenheit einander keinesfalls ausschließen.

Am Niederrhein ist eine Wissensschmiede entstanden, die nach außen und in die Region hinein wirkt. Nicht nur die beiden Standorte im Herzen ihrer jeweiligen Städte, sondern auch zahlreiche Veranstaltungsreihen, etwa das Studium Generale oder die Kinder-Uni, und Kooperationen, wie diejenige mit der Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort, bereichern das kommunale Leben.

Ich wünsche der Hochschule Rhein-Waal ein schönes Jubiläumsjahr und für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.

Isabel Pfeiffer-Poensgen
Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

 

10 Jahre Hochschule Rhein-Waal – über dieses erste Jubiläum unserer dennoch jungen Hochschule freuen wir uns im Kreis Kleve ganz besonders. Denn mit der erfolgreichen Bewerbung des Kreises Kleve als Hochschulstandort und der anschließenden Gründung der Hochschule Rhein-Waal im Mai 2009 ist für die Menschen und Unternehmen in unserer Region ein Jahrzehnte währender Traum wahr geworden. Hat doch die Wirklichkeit die Vorstellungen und Wünsche noch übertroffen: Weit über 5.000 Studierende aus über 120 Nationen allein am Hochschulstandort Kreis Kleve sind nicht nur ein willkommener Zugewinn für unsere Region sondern auch ein Beleg dafür, welch rasante und beeindruckende Entwicklung unsere Hochschule in ihren Gründungsjahren genommen hat. Den attraktiven Campus in Kleve als Bauherr errichtet zu haben, erfüllt uns auch heute mit großem Stolz und tiefster Verbundenheit. Die Anziehungskraft des Hochschulstandorts und die sich mit der Hochschule für die ganze Region bietenden Chancen haben entscheidend dazu beigetragen, unseren Wirtschaftsraum noch stärker als zuvor international zu vernetzen und gut ausgebildete, junge Fachkräfte zu gewinnen. In diesem Sinne möge es der Hochschule Rhein-Waal auch zukünftig gelingen, ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und mit ihrem innovativen Bildungsangebot das Miteinander von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft im Kreis Kleve nachhaltig zu bereichern.

Für die noch bevorstehenden Aktivitäten im Jubiläumsjahr wünsche ich allen Akteuren gutes Gelingen sowie den hoffentlich zahlreichen Besucherinnen und Besuchern viel Freude!

Es grüßt Sie herzlichst Ihr

Wolfgang Spreen
Landrat des Kreises Kleve

 

Benjamin Franklin sagte einst: „Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.“ Zehn Jahre nach Gründung sind wir uns der Rendite der Hochschule Rhein-Waal für den Kreis Wesel deutlich bewusst.

Ein wichtiges Ziel bei der Gründung der Hochschule war es, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und jungen Menschen durch eine akademische Ausbildung zu einem guten beruflichen Werdegang zu verhelfen. Die Hochschule Rhein-Waal zeichnet sich aus durch ein flexibles Studienangebot, das modernen internationalen, aber auch regionalen Anforderungen entspricht. Sie hat dadurch das passende Angebot für Studieninteressierte in der Region. Forschungsstark, praxisnah und vielseitig sind weitere Stärken, welche die Hochschule Rhein-Waal mit ihren vier Fakultäten in den letzten zehn Jahren entwickelt hat. In der Fachwelt und bei Arbeitgebern genießt sie dadurch einen guten Ruf.

Studierende aus ganz Deutschland und dem Ausland absolvieren seit zehn Jahren ihre Hochschulausbildung hier bei uns und lernen ganz nebenbei die Vorzüge des Niederrheins kennen. Denn die Hochschule ist ein wichtiger Teil der Stadt Kamp-Lintfort und des Kreises Wesel. Es existiert ein engmaschiges Netz aus Kooperationen mit Schulen, Unternehmen, Behörden und der lokalen Bürgergesellschaft.

Ich gratuliere der Hochschule Rhein-Waal daher sehr herzlich zu den ersten zehn Jahren und wünsche ihr für die Zukunft weiterhin viel Erfolg!

Dr. Ansgar Müller
​Landrat des Kreises Wesel

 

Im Namen aller Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kleve gratuliere ich der Hochschule Rhein-Waal ganz herzlich zum 10-jährigen Jubiläum!

Die Hochschule Rhein-Waal ist ein absoluter Glücksfall für die nachhaltige Fortentwicklung unserer Stadt. Der Campus Kleve ist ein bedeutender Teil unserer Stadt geworden und nicht mehr wegzudenken. Die dynamische Entwicklung der Hochschule macht sich in zahlreichen Bereichen bemerkbar. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Kreisstadt Kleve deutlich zur Wissenschaftsregion entfaltet. Kleve ist Hochschulstadt! Innerhalb der kurzen Zeit ist es der Hochschule gelungen, sich durch Innovation und Forschung auszuzeichnen und durch ihre praxisorientierte Lehre ein nachhaltiges Netzwerk mit der Wirtschaft zu etablieren. Wir sind froh über die vielfältigen Aktivitäten, die unsere Unternehmen gemeinsam mit der Hochschule vor Ort initiieren und durchführen. Dies stärkt unseren Wirtschaftsstandort Kleve.

Neben dem Studium für Studierende bietet die Hochschule Rhein-Waal für die interessierte Öffentlichkeit die Mittwochsakademie an. In dieser Vortragsreihe der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie werden aktuelle Themen diskutiert. Verschiedene Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis stellen in Vorträgen aktuelle Forschungsergebnisse und Praxisanalysen vor. Außerdem bietet die Hochschule Kindern zwischen acht und zwölf Jahren die Gelegenheit, sich in speziell für sie entwickelten Vorlesungen für die Welt der Wissenschaft zu begeistern.

Auch städtebaulich hat sich Kleve durch den Campus Kleve verändert. Der Hafenbereich ist zu einem komplett neuen Bildungs-Stadtteil geworden. Den Kleverinnen und Klevern gefällt die Architektur und das Flair des Campus am Wasser.

Die Hochschule Rhein-Waal hat sich auch in den vergangenen zehn Jahren hinsichtlich der Studierendenzahlen rasant und beeindruckend entwickelt. Rund 5.500 Studierende aus über 130 Nationen allein am Standort Kleve machen unsere Stadt jünger und internationaler. Mit insgesamt weit über 7.300 Studierenden in 36 Studiengängen ist die Hochschule Rhein-Waal das beste Beispiel für das Zusammenspiel zwischen Regionalität und Weltoffenheit. Die vielen Studierenden aus den unterschiedlichen Erdteilen und Kulturen bereichern unsere Stadt, machen sie moderner, bunter, vielfältiger und sozialer. Wir erleben andere Kulturen hautnah. Kleve ist multikulturell!     

Ich danke allen, die an der Entstehung und dem stetigen Aufbau der Hochschule Rhein-Waal mitgewirkt haben. Den Studierenden wünsche ich, dass sie hier den Grundstein für ein erfülltes Berufsleben legen und unsere Region in guter Erinnerung behalten. Ich hoffe, dass viele junge Menschen weiterhin den Weg nach Kleve finden und die Studierenden sich hier heimisch fühlen.

Ich freue mich auf eine weitere gute Zusammenarbeit und wünsche der Hochschule Rhein-Waal viel Erfolg und eine stetige Entwicklung in ihrem innovativen Bildungsangebot.  

Mit den herzlichsten Glückwünschen

Sonja Northing
Bürgermeisterin der Stadt Kleve

 

10 Jahre Hochschule Rhein-Waal – Die erste Dekade in der hoffentlich noch langen Geschichte der Hochschule Rhein-Waal ist vorbei. Als uns damals die Nachricht erreichte, dass wir einen eigenen Campus bekommen, war die Freude groß. Nicht umsonst tragen wir seitdem voller Stolz den Titel „Hochschulstadt“ in unserem Stadtlogo.

Ich kann mich noch genau erinnern, als 2009 die ersten Studierenden starteten. Aus den damalig 90 Studenten wurden schnell über 7.000. Eine Entwicklung, die ihresgleichen sucht. Seitdem haben die Hochschule und ihre Studenten das Gesicht der Stadt Kamp-Lintfort nachhaltig verändert.

Wir sind noch moderner, weltoffener und interkultureller geworden. Vor 10 Jahren hätte sicher niemand geglaubt, dass internationale Studenten im Café sitzen und englisch miteinander sprechen. Heute ein ganz normales Bild in der Stadt. Die Hochschule bietet mit den 36 Studiengängen, die zu großen Teilen international ausgerichtet sind ein Studienangebot, dass nicht nur Studenten aus dem Ruhrgebiet und dem Niederrhein, sondern auch Studierende aus allen Kontinenten der Erde in unsere schöne Stadt lockt.

Aber auch Unternehmen haben von der Hochschule profitiert. Durch die gezielte Verbindung von Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ist die Hochschule Rhein-Waal ein Erfolgsmotor nicht nur für Kamp-Lintfort, sondern ebenso für die ganze Region. Wichtige Netzwerke sind entstanden und stärken unseren Standort. So leistet zum Beispiel das größte FabLab Deutschlands einen wichtigen Beitrag für die Digitalisierung und die Einführung neuer Technologien bei dem Unternehmen.

Ich freue mich auf die weitere, spannende Entwicklung und weiß, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hochschule, Verwaltung und Wirtschaft auch in Zukunft im engen Schulterschluss fortgeführt wird.

Mit den herzlichsten Glückwünschen

Prof. Dr. Christoph Landscheidt
Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort