Lehrpreis

Mit der Vergabe des Lehrpreises zeigt die Hochschule Rhein-Waal den hohen Stellen­wert, den die Qualität der Lehre innerhalb der Hochschule einnimmt und würdigt das Engagement ihrer Lehrenden.

Der Lehrpreis wird unter einem jährlich wechselnden Leitthema vergeben und ist mit 4.000 € dotiert.

2019 wird der Lehrpreis in der Kategorie "Regionale Kooperationen in der Lehre - Lernen mit und in der Praxis" vergeben.

Das Jahr 2019 steht für die Hochschule Rhein-Wall ganz im Motto ihres 10-jährigen Jubiläums: „In der Region verwurzelt, mit der Welt vernetzt.“ Nachdem der Lehrpreis im vergangenen Jahr in der Kategorie „Internationalisierung der Lehre“ vergeben wurde ­und so bereits die vielfältigen Beziehungen der Hochschule in das Ausland betont in den Blick genommen wurden, soll 2019 die Bedeutung der Region für die Entwicklung der Lehre an der Hochschule Rhein-Waal hervorgehoben werden. 

Regionale Kooperationen ermöglichen der Hochschule einen gelebten Wissenstransfer und die Bereicherung unterschiedlichster Lehr-Lern-Settings. So entstehen Gelegenheiten zum gemein­samen Forschen und die Möglichkeit, Anforderungen der Praxis für Studierende erleb- und erlernbar zu machen. Von dieser Innovationskraft profitieren alle Beteiligten, weshalb Lehrende der Hochschule Rhein-Waal immer wieder ihre Lehrveranstaltungen durch Fragestellungen und Aspekte regionaler Akteure bereichern und so ihren Studierenden hervorragende Möglichkeiten zum methodischen und über­fachlichen Kompetenzerwerb bieten.

Um das hohe Engagement unserer Lehrenden in der regionalen Vernetzung ihrer Lehre besonders zu würdigen, wird der Lehrpreis 2019 daher in der Kategorie "Regionale Kooperationen in der Lehre - Lernen mit und in der Praxis" vergeben.

Beispielhafte Elemente einer regionalen, praxisorientierten Lehre sind:

  • Lehrveranstaltungskonzeptionen, die Fragestellungen mit regionalem Bezug aufgreifen, beleuchten und die Praxiserfahrungen der Studierenden berücksichtigen.
  • Planung und Durchführung von regional orientierten Studierendenprojekten oder studentischen Forschungsvorhaben mit Praxisbezug.
  • Förderung eines Theorie-Praxis-Dialogs durch bewusste Thematisierung unterschiedlicher und gemeinsamer Anforderungen.
  • Förderung des Austausches mit der regionalen Praxis, durch Exkursionen, Gastvorträge, gemeinsame Projekte oder kooperative Abschlussarbeiten.
  • Unterstützung der Studierenden bei der Sammlung von berufspraktischen Erfahrungen in der Region.
  • Unterstützung insb. ausländischer Studierender bei der regionalen Vernetzung.

 

Das Verfahren

Nominiert werden können alle Professorinnen und Professoren sowie alle wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Lehrkräfte für besondere Aufgaben, die im Sommersemester 2018 und/oder Wintersemester 2018/2019 an der Hochschule Rhein-Waal gelehrt haben und in diesem Zeitraum eine Veranstaltung im Kontext regionaler Kooperationen in der Lehre durchgeführt haben.

Wer darf nominieren?

  • Dekanate (jeweils eine Nominierung)
  • Fachschaften (jeweils eine Nominierung)
  • Studierendengruppen (min. 15 Personen, jeweils eine Nominierung)
  • Selbstbewerbungen (eine Bewerbung pro Person)

Vergabekriterien

  • Einbindung regionaler Kooperation der Lehre
  • Lehrphilosophie und eigenes Rollenverständnis im Lehr-/Lernprozess
  • Förderung von Fach- und Schlüsselkompetenzen
  • Aktualität und Praxisbezug
  • Betreuung und Beratung
  • Diversität
  • Ergebnis der Lehrevaluation

Ablauf

Nominierungen können ab sofort über eine standardisierte Vorlage eingereicht werden. Diese finden Sie rechts im Downloadbereich dieser Seite.

Alle Nominierungsvorschläge, die bis zum 14. Juni eingehen, werden berücksichtigt. Anschließend werden die nominierten Lehrenden angeschrieben und über alle Details des Verfahrens aufgeklärt. Dabei werden sie um die Einreichung folgender Unterlagen gebeten:

  • Lehrkonzept für die nominierte Veranstaltung (max. 3 DIN-A4 Seiten)
  • Beantwortung hochschuldidaktischer Fragestellungen in Bezug auf das eigene Lehr-/ Lernverständnis und die nominierte Veranstaltung (max. 3 DIN-A4 Seiten)
  • Einverständniserklärung, die Evaluationsergebnisse der nominierten Veranstaltung der Lehrpreisjury zugänglich zu machen

Auswahl

Die Lehrpreisjury wird alle Bewerbungen nach einem standardisierten Auswahlverfahren sichten und die Gewinnerin oder den Gewinner benennen. Der Lehrpreisjury gehören an:

  • Prof. Dr. Tobina Brinker, Geschäftsführerin des Netzwerks Hochschuldidaktische Weiterbildung (hdw nrw), Fachhochschule Bielefeld
  • Prof. Dr. Marion Halfmann, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung
  • Dr. Jan Niklas Rolf, Vorjahrespreisträger, Fakultät Gesellschaft und Ökonomie
  • Dr. Holger Angenent, stellvertretender Leiter ZfQ
  • Kristina Kähler, Referentin für allgemeine Hochschuldidaktik, Hochschule Ruhr-West
  • N.N., Student*in der Fakultät Life Sciences
  • N.N., Student*in der Fakultät Technologie und Bionik