Programm der MINT Girls' Summer School 2021

Technische Voraussetzungen

Bitte stelle sicher, dass Du für die Zeit der Summer School Zugriff auf einen Laptop oder PC hast, der über einen freien USB-Anschluss verfügt und mit einer Webcam und idealerweise einem Headset ausgestattet ist.

 

Programm

Gemeinsamer Start in den Tag mit den Tutorinnen

Raissa Breenzinckr Reis Lima und Ayodhya Jayamali Meewathura, beide Studentinnen an der Fakultät Technologie und Bionik, laden Euch zum gemeinsamen Start in den Tag bei einem gemütlichen Kaffee vor dem Bildschirm ein. Die beiden begleiten Euch die ganze Woche über, helfen bei Fragen weiter und erzählen Euch gerne von ihrem Alltag als Studentinnen.

 

Herz und Gehirn von Robotern: der Mikroprozessor Arduino

In der Veranstaltung von Matthias Krauledat, Professor für Informatik, geht es um die Programmierung von Microcontrollern in einer grafischen Entwicklungsumgebung, Coding ohne Code, oder einfacher gesagt: Programmieren ohne komplizierte Programmiersprache. Dabei werden Arduinos - das sind die Microcontroller, also sozusagen Mini-PCs - direkt mit einfachen Programmen zum Beispiel zum Blinken gebracht.

Das Wissen aus dieser Veranstaltung braucht Ihr später, wenn es darum geht, Roboter zu programmieren.

Lade Dir doch vorher schonmal die Software zum Programmieren runter: mBlock https://mblock.makeblock.com/en-us/download/

 

Der Stirlingmotor in der Theorie, im Bau und in der finalen Version

Unter der Anleitung von Joachim Gebel, Professor für Verfahrenstechnik und Thermodynamik und Dr. Nicholas Mockus werdet Ihr einen handlichen Stirlingmotor bauen und an diesem Apparat sehen, wie eine hot gas engine funktioniert – wie also heiße Luft alleine einen Motor antreiben kann. Um das Prinzip zu verstehen, braucht Ihr theoretisches Wissen über die thermodynamischen Vorgänge in einem solchen Motor. Die Thermodynamik ist die Lehre der Umwandlung von Wärme (griechisch therme) in Kraft (griechisch dynamis). Die theoretischen Grundlagen dieser Umwandlung sind alles andere als heiße Luft, das ist komplizierte Ingenieurwissenschaft. Die beiden Dozierenden werden Euch den Ersten und Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik möglichst einfach erklären, so dass Ihr Euch anschließend gut gerüstet an den Bau des Stirlingmotors machen können.

 

Wie präsentiere ich Projekte im Videoformat?

Dr. Maryam Bolouri, Mitarbeiterin im Bereich Wissenschaftskommunikation, zeigt Euch, wie Ihr Eure Experimente und technischen Versuche während der Woche perfekt dokumentieren könnt. Sie erklärt Euch das Einmaleins des Filmens, wie Ihr die Videos schneidet und wie Ihr am Ende einen ansprechenden Kurzfilm über die Woche zusammenstellen könnt.

 

Roboter Programmierung mit Arduino: mein erster verhaltensbasierter Roboter

Hier lernt Ihr, wie Ihr den Arduino, den Ihr schon kennengelernt und programmiert habt, weiter verwenden könnt um zum Schluss einen mobilen Roboter zusammenstellen und programmieren zu können. Prof. Dr. Ronny Hartanto erklärt Euch, was verhaltensbasierte Roboter überhaupt sind und wie sie eingesetzt werden können.

Ist ein MINT-Studium was für mich? Austauschrunde mit der zentralen Studienberatung

Wir hoffen natürlich, Euch im Laufe der Woche für ein MINT-Studium begeistern zu können. Die zentrale Studienberatung kann Euch noch genauer sagen, wie Ihr rausfindet, ob eher ein Maschinenbaustudium, die Elektrotechnik oder Materialwissenschaft zu Euch passt.

 

Chemie in der Küche

Für diese Veranstaltung müsst Ihr vom Schreibtisch in die Küche umziehen. Neil Shirtcliffe, Professor für Bionik mit dem Schwerpunkt bionische Materialien, macht mit Euch Experimente mit Utensilien, die Ihr in der Küche finden könnt. So lernt Ihr zum Beispiel, wie man den Siedepunkt von Wasser erhöht, wie man Seife herstellen kann und wie aus Maisstärke ein Biopolymer gewonnen werden kann.

 

Bionic Sensing: Vision systems from nature to robots

Die Veranstaltung mit Lily Chambers, Professorin für Bionik mit dem Schwerpunkt Biologie, findet teils auf Deutsch und teils auf Englisch statt. Keine Sorge, wenn Ihr meint, Euer Englisch ist nicht gut genug! Die Tutorinnen werden Euch helfen und Prof. Chambers versteht Deutsch sehr gut.

In der Beschreibung ihrer Veranstaltung könnt Ihr ja schon mal ein bisschen üben: What functions can we copy from nature that could provide engineering solutions? In this workshop we will explore the study of Bionics and the topic of biological sensors and sensing. You will then engineer and test your own robotic mimic of a fly eye using electronics and programming.

 

3D-Druck

Genaueres gibt's in Kürze!

Den Stundenplan für die Woche findest Du hier.