Prof. Dr. Gernot Müller

Die konventionellen Methoden der Ökonomie, Mathematik und Statistik verstehen, um mit ihrer Hilfe neue praxisrelevante Erkenntnisse zu aktuellen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Fragen zu generieren … und um unsere Welt vielleicht auch besser und anders zu begreifen. Hierzu möchte ich gerne etwas beitragen – in der Tradition von „Freakonomics“, einer meiner Lieblingslektüren. Vielleicht wird daraus ein wenig „Cleveronomics“…

Gernot Müller studierte von 1989 bis 1994 Volkswirtschaftslehre (mit den Schwerpunkten mathematische Wirtschaftstheorie, Statistik, Wirtschaftspolitik, Finanzwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre sowie Verkehr und Logistik) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. An den Diplomstudiengang schloss sich von 1997 bis 1999 ein Promotionsstudiengang zur Volkswirtschaftslehre an. Im Jahre 2001 promovierte er mit einer Doktorarbeit zur Preisbildung bei internationalen Telekommunikationsdiensten

Gernot Müller war von 1994 bis 1995 studentische Hilfskraft an der Wirtschaftspolitischen Abteilung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Nachdem er am Wissenschaftlichen Institut für Kommunikationsdienste (WIK) GmbH zwei Jahre als wissenschaftliche Hilfskraft an Projekten zu mittel- und osteuropäischen Telekommunikationsmärkten gearbeitet hatte, kehrte er 1997 an die Universität Bonn zurück, wo er zuerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 2002 als wissenschaftlicher Assistent tätig war. Dabei befasste er sich mit volks- und betriebswirtschaftlich ausgerichteten Projekten zur Transportökonomie / -ökonometrie und publizierte u.a. ein dreibändiges Handbuch zur europäischen Verkehrspolitik. Seine Lehrtätigkeit beinhaltete Vorlesungen und Seminare zu Verkehr und Logistik sowie Vorlesungen, Haupt- und Proseminare sowie Übungen und Arbeitsgemeinschaften im interdisziplinären Studiengang Regionalwissenschaften Nordamerika (Einführung in die Volks- und Betriebswirtschaftslehre, die Wirtschaftspolitik und die Finanzwissenschaft).
Von 2006 bis 2012 war Gernot Müller Senior Economist und Leiter von Verkehrs- und Logistikprojekten am Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) GmbH. Außerdem unterstützte er Projekte im Telekommunikations-, Post-, Energie- und Wassersektor. Schwerpunkte seiner anwendungsorientierten empirisch-ökonometrisch ausgerichteten Forschungs- und Beratungstätigkeit waren die Untersuchung sektorspezifischer Politiken (Liberalisierung, Privatisierung), wettbewerbs- und regulierungsökonomische Aspekte (Infrastrukturzugang, Preise, Kosten, Kapitalverzinsung, Qualität, vertikale Entflechtung) sowie Marktanalysen und Unternehmensstrategien (vor allem Investition, Finanzierung und Preisbildung). 2011 und 2012 war er als Lehrbeauftragter an der Hochschule Rhein-Waal tätig.

Gernot Müller hat zahlreiche Bücher, Studien und wissenschaftliche Aufsätze zu verkehrs-, post-, energie- und wasserökonomischen Aspekten publiziert.